Hollywood-Stars äußern sich zum Duell zwischen Biden und Trump kurz vor der Wahl

Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

03/06/2024
Unterhaltung
Foto: Privat
Foto: Privat
Die größten Stars Hollywoods beziehen Stellung im hitzigen Wahlkampf zwischen Biden und Trump.

Mit der Annäherung der Wahlen 2024 steigen die Spannungen nicht nur in den politischen Arenen, sondern auch in der Unterhaltungsindustrie.

Die Elite Hollywoods und die Schwergewichte der Musikindustrie versammeln sich hinter ihren bevorzugten Kandidaten und ziehen Schlachtlinien, die an die Wahlen von 2020 erinnern.

Robert De Niro bezieht Stellung

Der Schauspieler Robert De Niro, ein entschiedener Kritiker Trumps, nahm kürzlich an einer Pressekonferenz der Demokratischen Partei in der Nähe des Gerichtsgebäudes in New York teil.

De Niro sparte nicht mit harten Worten und bezeichnete Trump als "Clown" und warnte vor den Gefahren, die er in einer zweiten Amtszeit Trumps sieht.

"Ich liebe diese Stadt, ich möchte sie nicht zerstören. Donald Trump will nicht nur diese Stadt zerstören, er will das Land zerstören und letztendlich könnte er die Welt zerstören," erklärte De Niro leidenschaftlich.

Hollywood steht hinter Biden

Zusammen mit De Niro unterstützen mehrere andere hochkarätige Prominente Joe Biden. Tom Hanks, genannt "Hollywood Daddy", hat sich aktiv für ihn eingesetzt.

Im Jahr 2022 lieh Hanks seine ikonische Stimme einem Werbespot der Biden-Administration, in dem er die amerikanische Widerstandsfähigkeit betonte und Kritik von Trump-Anhängern entgegentrat.

"Landesweit wurden 2021 mehr Arbeitsplätze geschaffen als in den letzten 80 Jahren. Wir sind stärker als vor einem Jahr," betonte Hanks.

Zum pro-Biden-Lager gehören auch der Schauspieler Lin-Manuel Miranda, die Sängerin Lady Gaga, der Popstar Beyoncé, die Talkshow-Moderatorin Ellen DeGeneres und Bruce Springsteen, liebevoll "The Boss" genannt.

Diese Prominenten haben Biden konsequent unterstützt und nutzen ihren Einfluss, um seine Kampagne zu stärken.

Trumps prominente Unterstützer

Während Biden starke Unterstützung von Hollywoods A-Listern genießt, sind Trumps Promi-Befürworter weniger zahlreich und weniger mainstream.

Kanye West, der eine wechselhafte Beziehung zu Trump hat, bleibt einer seiner bemerkenswertesten Unterstützer, trotz einer Geschichte von Meinungsverschiedenheiten und kontroversen Aussagen.

In einem Interview von 2023 bei Tim Pool's Timcast bekräftigte Kanye, jetzt legal als Ye bekannt, seine Unterstützung für Trump, wenngleich mit Vorbehalten hinsichtlich Trumps Wahrhaftigkeit.

Eine weitere lautstarke Unterstützerin ist die Rapperin Sexyy Red, die Trump für seine Strafjustizreformen und seine finanzielle Unterstützung für die schwarze Gemeinschaft lobte. "Hey Schatz, wir lieben Trump. Wir brauchen ihn zurück an der Macht," bemerkte sie diesen Herbst.

Jon Voight, der Vater von Angelina Jolie, ist ein beständiger Trump-Anhänger und glaubt, dass nur Trump die Nation aus ihrem aktuellen Zustand der Spaltung retten kann.

"Der einzige Mann, der diese Nation retten kann, der Mann, der verspottet und zerstört wurde, wie Jesus," verkündete Voight.

Weitere Trump-Verbündete sind Dennis Quaid, der Komiker James Woods, der Country-Sänger Jason Aldean und Jim Caviezel, der berühmt wurde für seine Darstellung von Jesus in Mel Gibsons "Die Passion Christi".

Ein gespaltenes Hollywood

Die politische Landschaft der Unterhaltungsindustrie bleibt gespalten, wobei viele Künstler öffentliche Unterstützungserklärungen meiden. Die Politik von Präsident Joe Biden, insbesondere im Nahen Osten und sein Umgang mit der israelischen Krise, haben auch innerhalb Hollywoods, einer traditionell demokratischen Hochburg, zu Spannungen geführt.

Unterdessen erschweren Trumps anhaltende Behauptungen einer gestohlenen Wahl 2020 und seine jüngste Verurteilung im Fall Stormy Daniels die Promi-Unterstützungen weiter.

Zu denjenigen, die sich in diesem Wahlzyklus bemerkenswert zurückgehalten haben, gehört Taylor Swift. Während Swift Biden 2020 unterstützte, hat sie in diesem Jahr keinen Kandidaten unterstützt.

Sie hat jedoch in der Vergangenheit ihre Abneigung gegen Trumps Politik deutlich gemacht, was eine weitere Schicht von Intrigen zum sich entfaltenden Wahlkampfdrama hinzufügt.

Wen hoffen Sie, dass er die Wahl in den USA im November gewinnt? Biden, Trump oder einen ganz anderen?