64-jährige Frau verliert Hand bei Explosion im Wahllokal in Russland

Geschrieben von Peter Zeifert

10 Wochen vor

|

17/03/2024
Foto: Telegram
Foto: Telegram
64-jährige Frau verliert Hand bei Explosion im Wahllokal in Russland.

Eine 64-jährige Frau hat in einem Badezimmer einen Feuerwerkskörper gezündet, was zum Verlust ihrer Hand führte, wie Baza berichtet. Der Vorfall ereignete sich im Perm City Kulturpalast, benannt nach Soldatov, und führte zur Evakuierung von 50 Personen aus dem Gebäude.

Augenzeugenberichten zufolge telefonierte die Frau kurz vor der Explosion und es wird vermutet, dass sie möglicherweise Opfer von Betrügern geworden sein könnte.

Ein Sicherheitsbeamter am Ort hatte den Inhalt der Tasche der Frau überprüft, aber nichts Verbotenes gefunden. Die Strafverfolgungsbehörden ermitteln derzeit, wie der Feuerwerkskörper ins Wahllokal gebracht wurde.

Dieser Vorfall ist Teil eines breiteren Musters von wahlbezogenen Störungen in Russland, mit mindestens 20 Versuchen, Wahlurnen anzuzünden oder mit Farbstoff zu übergießen, die während des Wahlzeitraums im ganzen Land gemeldet wurden.

Diejenigen, die versuchten, das Wahllokal anzuzünden oder Stimmzettel mit Brillantgrün zu verderben, wurden auf der Stelle festgenommen. Nach solchen Vorfällen haben die Ermittlungsbehörden Fälle nach Artikel 141 des russischen Strafgesetzbuches (Behinderung der Ausübung von Wahlrechten) eingeleitet, wobei den Festgenommenen bis zu vier Jahre Gefängnis drohen.

Mehrere an Brandanschlägen beteiligte Personen gaben an, Opfer von Telefonbetrug geworden zu sein. So erzählte eine 80-jährige Rentnerin, die in Tscheljabinsk Feuerwerkskörper zündete, den Ermittlern während der Befragung, dass sie einen Anruf von Unbekannten erhalten hatte, die sie baten, bei der Identifizierung von Agenten ausländischer Geheimdienste zu helfen, laut Ura News.

Als Reaktion auf diese Ereignisse hat die Abgeordnete Jana Lantrowa von der Partei "Gerechtes Russland" einen Gesetzesvorschlag angekündigt, der die Strafe für den Versuch, "die Durchführung von Wahlen durch Brandstiftung oder auf andere gefährliche Weise zu stören", auf bis zu acht Jahre Gefängnis erhöht.