Alarmierender Anstieg: Mehr Frauenmorden in 2022 als in den letzten 20 Jahren

Geschrieben von Olivia Rosenberg

25 Wochen vor

|

24/11/2023
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Ungeahnter Anstieg von Femiziden.

Im Jahr 2022 hat die Zahl der weltweit ermordeten Frauen und Mädchen einen erschreckenden Höhepunkt erreicht, den höchsten Stand seit 20 Jahren. Laut der für Frauen zuständigen Uno-Organisation Uno Women und der für Drogen und Kriminalität zuständigen Uno-Organisation UNODC wurden rund 89.000 Frauen und Mädchen absichtlich getötet. 

Diese alarmierende Statistik wirft ein grelles Licht auf das anhaltende Problem der Gewalt gegen Frauen weltweit. Besonders beunruhigend ist die Tatsache, dass mehr als die Hälfte dieser Morde, etwa 55 Prozent, von Familienmitgliedern oder Partnern begangen wurden, was die tief verwurzelte Problematik häuslicher Gewalt unterstreicht.

Der Spiegel berichtet, dass 80 Prozent der Tötungsdelikte weltweit gegen Männer und Jungen gerichtet sind, Frauen und Mädchen jedoch deutlich stärker von häuslicher Gewalt betroffen sind. 

Die meisten Morde an Frauen und Mädchen durch häusliche Gewalt wurden in Afrika mit rund 20.000 Fällen verzeichnet, gefolgt von Asien. In Europa waren es etwa 2.300 Fälle. Diese Zahlen verdeutlichen die dringende Notwendigkeit, Maßnahmen gegen häusliche Gewalt und Femizide zu verstärken und das Bewusstsein für diese globalen Probleme zu schärfen.

Die erschütternden Zahlen von 2022 zeigen, dass trotz der Fortschritte in der Gleichstellung der Geschlechter und der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, noch viel Arbeit vor uns liegt.