Autsch: Ein weiterer schwerer Schlag für Putins Russland

23/09/2023 19:41

Peter Zeifert

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ein weiterer schwerer Schlag für Putins Russland.

Meistgelesen heute

Kanada hat einen bedeutenden Schritt unternommen, um die finanzielle Schlinge um Russland enger zu ziehen. Während eines kürzlichen Besuchs des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Kanada gab Premierminister Justin Trudeau neue Sanktionen und ein neues militärisches Hilfspaket für die Ukraine bekannt. Die Maßnahmen richten sich gegen 42 Einzelpersonen und 21 Organisationen in Russland.

Die Sanktionen zielen auf eine breite Palette von Sektoren und Personen ab, darunter solche, die ukrainische Kinder von ihren Familien trennen, an russischen Propaganda- und Desinformationskampagnen beteiligt sind und Schlüsselpersonen im Nuklearsektor. Zu den sanktionierten Einrichtungen gehören die russische Zeitung "Komsomolskaja Prawda", das Moskauer Staatliche Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO) und die Wohltätigkeitsstiftung "Land für Kinder".

Doch Kanadas Maßnahmen gehen über bloße Sanktionen hinaus. Trudeau kündigte die Bildung eines Sondergremiums innerhalb der G7-Gruppe an, das sich auf die Beschlagnahme russischer Vermögenswerte und deren Übertragung an die Ukraine konzentrieren wird. Dieser Schritt ist besonders bedeutsam, da die eingefrorenen Vermögenswerte der russischen Zentralbank in den G7-Ländern, der EU und Australien auf rund 300 Milliarden US-Dollar geschätzt werden.

Die kanadische Regierung untermauert ihre Worte mit Taten und verpflichtet sich zu einem neuen militärischen Hilfspaket für die Ukraine im Wert von 650 Millionen kanadischen Dollar. Diese Hilfe wird über drei Jahre verteilt und umfasst die Lieferung von 50 gepanzerten Fahrzeugen, darunter in Kanada produzierte medizinische Evakuierungsfahrzeuge.

Während der Pressekonferenz wurde Selenskyj nach den unterschiedlichen Unterstützungsgraden für die Ukraine gefragt, einschließlich der Aussetzung von Waffenlieferungen durch Polen. Der ukrainische Präsident betonte den Umfang der Ausgaben Moskaus für Desinformationskampagnen und stellte unmissverständlich fest: "Entweder man unterstützt die Ukraine oder Russland."

Kanadas jüngste Maßnahmen senden eine starke Botschaft an Russland und seine Verbündeten. Durch die Verhängung weiterer Sanktionen und die Verpflichtung zu umfangreicher militärischer Hilfe für die Ukraine bezieht Kanada Stellung gegen die russische Aggression und stärkt die Verteidigungsfähigkeiten der Ukraine. Da der Konflikt weiter eskaliert, stellen diese Maßnahmen einen weiteren bedeutenden Schlag gegen Putins Russland dar und treffen es dort, wo es am meisten schmerzt - im Geldbeutel.