Bestätigt: Irans Präsident und Außenminister bei Hubschrauberabsturz getötet

Peter Zeifert

4 Wochen vor

|

20/05/2024
Welt
Foto: Storyful
Foto: Storyful
Irans Präsident und Außenminister sterben bei einem tragischen Hubschrauberabsturz.

Bei einem tragischen Unfall haben Irans Präsident Ebrahim Raisi und Außenminister Hossein Amir-Abdollahian am Sonntag ihr Leben bei einem Hubschrauberabsturz verloren.

Der Vorfall, der sich in der gebirgigen Region der Provinz Ost-Aserbaidschan ereignete, wurde am frühen Montagmorgen von den örtlichen Behörden bestätigt.

Tödlicher Absturz in Ost-Aserbaidschan

Der Hubschrauber, der Präsident Raisi und seine Delegation transportierte, befand sich auf dem Rückweg von einem Besuch an der Grenze zu Aserbaidschan, als er abstürzte.

Berichten des iranischen Staatsfernsehens zufolge, die von Reuters bestätigt wurden, fing das Flugzeug beim Aufprall Feuer, sodass es keine Überlebenden gab.

Rettungsteams erreichten die Absturzstelle später in der Nacht, aber das verheerende Ergebnis war bereits erwartet worden.

Vizepräsident Mohsen Mansouri bestätigte den Tod des Präsidenten in einem Beitrag auf der Social-Media-Plattform X.

Die Ursache des Absturzes bleibt unbekannt, aber es wird vermutet, dass widrige Wetterbedingungen in der gebirgigen Region eine Rolle gespielt haben könnten.

Eine Nation unter Schock

Präsident Raisi, 63 Jahre alt, war seit 2021 im Amt.

Bekannt für seine konservative Haltung und enge Beziehungen zu Oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei, war Raisis Amtszeit durch ein striktes Vorgehen gegen Proteste und die Durchsetzung strenger moralischer Gesetze geprägt.

Auch Hossein Amir-Abdollahian, der Außenminister des Landes, befand sich an Bord des Unglückshubschraubers.

Der Hubschrauber war Teil eines Konvois von drei Maschinen, von denen die anderen beiden ihr Ziel sicher erreichten. Einzelheiten zur Anzahl der Passagiere an Bord von Raisis Hubschrauber wurden nicht bekannt gegeben.