Biden knapp vor Trump in neuesten Umfragen, aber Swing States erzählen eine andere Geschichte

Geschrieben von Jasper Bergmann

7 Wochen vor

|

05/04/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Biden legt in Umfragen zu, doch Trump behält Vorteil in Swing States.

In einer politischen Landschaft, die ebenso dynamisch wie gespalten ist, haben die neuesten Umfragen für eine Überraschung im Präsidentschaftsrennen 2024 gesorgt, indem sie Präsident Joe Biden knapp vor seinem wahrscheinlichen Konkurrenten, Donald Trump, positionieren.

Diese Entwicklung markiert eine signifikante Wende in der Erzählung und deutet auf einen sich intensivierenden Kampf hin, da sich beide Kandidaten auf ein historisches Rematch vorbereiten.

Bidens Überraschende Führung in Nationalen Umfragen

Das Rennen um das Weiße Haus wird enger, mit jüngsten Umfragen, die auf eine Veränderung in der Wählerstimmung hinweisen.

Eine Reihe von Umfragen, einschließlich derer von Morning Consult und der Marquette University Law School, positionieren nun Biden vor Trump in der nationalen Popularitätsabstimmung.

Dies markiert eine bemerkenswerte Wende, besonders in Anbetracht von Bidens zurückliegender Position in früheren Umfragen.

Beispielsweise zeigte eine Umfrage von Morning Consult mit über 6.000 registrierten Wählern Biden mit einem Vorsprung von 44% gegenüber Trumps 42%. Ähnlich gab eine Umfrage der Marquette University Law School mit 674 wahrscheinlichen Wählern Biden einen 52% zu 48% Vorteil über Trump.

Diese Zahlen, ergänzt durch eine hauchdünne Führung in einer "Race to the WH"-Aggregation, deuten auf ein wachsendes Momentum für Biden hin, etwas, das seine Kampagne seit letztem November nicht mehr gesehen hatte.

Swing States: Ein Dorn im Auge Bidens

Jedoch wird der Optimismus aus den nationalen Umfragen durch die Prognosen in Schlüssel-Swing-States gedämpft.

Trotz Bidens verbesserter Stellung, scheint Trump in entscheidenden Swing States wie Michigan, North Carolina, Arizona, Nevada, Pennsylvania und Georgia die Oberhand zu haben.

Diese Diskrepanz unterstreicht die entscheidende Rolle dieser Staaten bei der Bestimmung des nächsten Bewohners des Oval Office.