Bürgermeister von Kiew warnt: "Explosionen in der Hauptstadt. Dringend in Schutzräume!"

Geschrieben von Peter Zeifert

Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Der ukrainische Bürgermeister von Kiew, Vitaly Klitschko, warnt die Bewohner der Hauptstadt.

Kiew wurde heute, am 25. März, plötzlich und heftig angegriffen, als es zum Ziel eines neuen Raketenangriffs durch Russland wurde.

Die Bewohner der ukrainischen Hauptstadt wurden abrupt durch den Klang von Luftschutzsirenen gegen 10:30 Uhr Ortszeit geweckt, gefolgt von den Erschütterungen mindestens vier bedeutender Explosionen, wie von Korrespondenten der Kyiv Independent in der Stadt berichtet. Beobachter bemerkten Rauchschwaden, die vom linken Ufer der Stadt aufstiegen und die getroffenen Orte des Angriffs anzeigten.

Die Luftwaffe identifizierte umgehend die ankommende Bedrohung als ballistischer Natur und unterstrich die Ernsthaftigkeit der Situation, als die Luftschutzalarme ausgelöst wurden. Im Nachgang des Angriffs enthüllte Serhii Popko, der Leiter der Militärverwaltung der Stadt Kiew, in einem Beitrag auf Telegram, dass Trümmer einer der abgefangenen Raketen ein Wohngebäude im Pechersk-Distrikt, einem Schlüsselbereich in Kiew, beschädigten.

Notfall-Einsatzteams wurden schnell zum Ort des Vorfalls entsandt, während Beamte die Auswirkungen des Schadens beurteilten und sich um die Bedürfnisse der Betroffenen kümmerten. Bis jetzt gibt es keinen offiziellen Bericht über Opfer, die durch diesen jüngsten Akt der Aggression verursacht wurden.

"Dringend in Schutzräume!"

Der Bürgermeister von Kiew, der ehemalige Profiboxer Vitaly Klitschko, äußerte sich ebenfalls auf Telegram zum Angriff.

Eine Nachricht, die bisher von mehr als 230.000 Personen gesehen wurde, lautet: "Explosionen in der Hauptstadt. Dringend in Schutzräume!"

Zwölf Minuten später postete er:

"Anrufe bei den Notdiensten in den Bezirken Pecherskyi, Solomyanskyi und Dniprovskyi der Hauptstadt. Die Einheiten machen sich auf den Weg."

Das letzte Update von Klitschko auf seinem Telegram war in der Nacht des 24. März, um 4:10 Uhr Ortszeit, wo er ebenfalls über Explosionen in der ukrainischen Hauptstadt berichtete.

"Explosionen in der Hauptstadt. Die Luftverteidigung arbeitet. Verlassen Sie die Schutzräume nicht."