Candace Cameron Bure teilt wichtige Ratschläge für junge Schauspieler inmitten von Branchenskandalen

Geschrieben von Jasper Bergmann

3 Wochen vor

|

27/04/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Candace Cameron Bure, bekannt aus "Full House", spricht über die Herausforderungen junger Schauspieler in Hollywood und teilt wertvolle Ratschläge inmitten von Branchenskandalen.

Candace Cameron Bure, bekannt für ihre Rolle als D.J. Tanner in der beliebten Serie „Full House“, spricht über die harten Realitäten, mit denen junge Schauspieler in Hollywood konfrontiert sind, und bietet wichtige Ratschläge angesichts beunruhigender Branchenenthüllungen.

In einem Interview mit E! News äußerte sie sich zu den erschreckenden Inhalten der Max-Dokuserie „Quiet on Set“, die Licht auf die verstörenden Erfahrungen einiger junger Schauspieler bei Nickelodeon wirft, einschließlich Vorwürfen eines giftigen Arbeitsumfelds und schweren Missbrauchs.

Ein geschütztes Aufwachsen in der Showbranche

Bure, die bereits mit 11 Jahren ihre Karriere in der Branche begann, drückte tiefes Mitgefühl für die Betroffenen aus und betonte den starken Kontrast zu ihrer eigenen Kindheit am Set.

„Ich wurde sehr von den Menschen, mit denen ich gearbeitet habe, und meiner Familie beschützt“, teilte Bure mit. Ihre positiven Erfahrungen haben sie besonders dankbar gemacht und sie motiviert, über die Bedeutung eines unterstützenden Netzwerks für junge Talente in der Branche zu sprechen.

Einblicke und Warnungen

Obwohl die Schauspielerin das Potenzial für eine erfüllende Karriere in der Unterhaltungsindustrie anerkannte, betonte sie die Notwendigkeit von Wachsamkeit.

„Mein Rat ist, wenn du es liebst, kann es eine wunderbare Branche sein, aber du brauchst wirklich Menschen um dich herum, die dich schützen und die in deinem besten Interesse handeln“, riet Bure.

„Und sei einfach vorsichtig mit den Motiven anderer, denn sie sind nicht immer in deinem besten Interesse.“

Die Dokuserie brachte nicht nur schmerzhafte Erinnerungen für die direkt Betroffenen zurück, sondern berührte auch Bure, die es „schwierig zu sehen“ fand.

Sie ging näher auf die Auswirkungen dieser Enthüllungen ein, insbesondere auf die Aussagen von Drake Bell, der sexuellen Missbrauch durch einen Dialogcoach während seiner Zeit bei Nickelodeon behauptete.

„Es hat mir absolut das Herz gebrochen“, sagte sie und drückte ihre Traurigkeit für alle aus, die solche traumatischen Erfahrungen durchmachen mussten.

Unterstützung von Kollegen

Auch andere Nickelodeon-Alumni wie Melissa Joan Hart haben sich geäußert und bieten uneingeschränkte Unterstützung für diejenigen, die ihre Geschichten teilen.

Hart, die in „Clarissa Explains It All“ mitspielte, erinnerte sich an ihre Zeit im Nickelodeon-Studio in Orlando als überwiegend positiv, was sie möglicherweise dem Standort und der Ära zuschreibt.

Nickelodeon hat auf die Vorwürfe reagiert und betont, dass das Wohl und die besten Interessen nicht nur der Mitarbeiter, Besetzung und Crew, sondern aller Kinder oberste Priorität haben.

Das Netzwerk unterstrich seine fortlaufenden Bemühungen, strenge Schutzmaßnahmen aufrechtzuerhalten.

Während Bure und andere über ihre Karrieren und die Entwicklung der Branche reflektieren, bleibt der Dialog über die Erfahrungen junger Schauspieler entscheidend.

Die Hoffnung ist, dass mit gesteigertem Bewusstsein und präventiven Maßnahmen die Unterhaltungsindustrie eine sicherere Umgebung für ihre jüngsten Stars gewährleisten kann.