Chinesischer Gelehrter prognostiziert Niederlage Russlands im Ukraine-Konflikt

Geschrieben von Jasper Bergmann

5 Wochen vor

|

15/04/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ein Experte führt vier Gründe an, warum Russland den Krieg verlieren wird.

Feng Yujun, Professor an der Fudan-Universität und Leiter des Zentrums für Russische und Zentralasiatische Studien, hat offen erklärt, dass Russland in seinem anhaltenden Konflikt mit der Ukraine eine Niederlage erleiden wird.

Feng, der zuvor am Valdai-Diskussionsklub des Kremls teilgenommen hat, identifizierte vier Schlüsselfaktoren, die seiner Meinung nach das Ergebnis dieses militärischen Engagements bestimmen werden.

Ukrainische Widerstandsfähigkeit und Einheit

Laut dem Economist ist der erste von Feng hervorgehobene Faktor das bemerkenswerte Maß an Widerstand und nationaler Einheit, das die Ukrainer gezeigt haben. Trotz Schwankungen in der internationalen Unterstützung, die Feng als etwas nachlassend anerkennt, bleibt die Unterstützung, die die Ukraine weiterhin erhält, bedeutend und wirkungsvoll.

Die moderne Kriegsführung, die stark auf industrielle Macht sowie auf ausgeklügelte Kommando-, Kontroll-, Kommunikations- und Aufklärungssysteme angewiesen ist, stellt laut Feng eine einzigartige Herausforderung für Russland dar. Er argumentiert, dass Russlands Schwierigkeiten teilweise darauf zurückzuführen sind, dass es industriell nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nicht vollständig erholt hat.

Der dritte Faktor, so Feng, dreht sich um die langjährige Herrschaft von Präsident Wladimir Putin, die angeblich zu einer „Informationskokon“ geführt hat, der dem Kreml verlässliche Nachrichtendienstinformationen vorenthält. Feng vermutet, dass dieser Mangel an genauen Daten und ein ineffektiver Fehlerkorrekturmechanismus innerhalb der russischen Regierung die Herausforderungen für ihr Militär verstärken.

Implikationen eines Atomwaffenarsenals

Trotz der nuklearen Fähigkeiten Russlands sieht Feng darin keine Garantie für einen Sieg. Er zieht Parallelen zu vergangenen militärischen Rückzügen der USA aus Korea, Vietnam und Afghanistan, um zu verdeutlichen, dass nukleare Macht nicht gleichbedeutend mit garantiertem Erfolg in regionalen Konflikten ist.

Feng diskutiert auch die weiteren Auswirkungen des Krieges, insbesondere für das internationale Ansehen Russlands und seine Beziehungen zu ehemaligen Sowjetrepubliken. Der Konflikt hat diese Nationen dazu veranlasst, sich von Moskau zu distanzieren, und sie sehen Russlands imperiale Ambitionen zunehmend als direkte Bedrohung für ihre Unabhängigkeit und territoriale Integrität.

Europas Erwachen zur russischen Bedrohung

In Europa hat der Konflikt zu einem starken Anstieg der Militärausgaben und einer strategischen Stärkung der östlichen NATO-Verteidigung geführt, einschließlich des bemerkenswerten Beitritts von Schweden und Finnland zum Bündnis. Diese Entwicklungen signalisieren eine deutliche Erkenntnis der Bedrohung, die Russland für die kontinentale Sicherheit und die internationale Ordnung darstellt.

Feng betont, dass trotz erfolgloser diplomatischer Vermittlungsbemühungen China weiterhin bestrebt ist, den Konflikt durch Verhandlungen zu beenden, im starken Kontrast zu Russlands Ansatz bei internationalen Streitigkeiten.

Zusammenfassend warnt Feng, dass, sollte der ukrainische Konflikt enden, ohne signifikante Veränderungen am politischen System und der Ideologie Russlands zu bewirken, dies lediglich die Feindseligkeiten pausieren könnte, wodurch dem Kreml die Möglichkeit geboten wird, sich neu zu formieren und möglicherweise weitere Konflikte zu provozieren.