Das große Finale der Sternbeobachtung 2023: Der Geminiden-Meteorschauer

Peter Zeifert

30 Wochen vor

|

24/11/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Das große Finale der Sternbeobachtung 2023.

Während das Jahr 2023 sich dem Ende zuneigt, tritt der Geminiden-Meteorschauer als das herausragende astronomische Ereignis des Jahres in den Vordergrund. Dieser Meteorschauer, bekannt für seine Zuverlässigkeit und Intensität, begann am 19. November und wird seinen Höhepunkt zwischen den Nächten des 13. und 14. Dezember erreichen, wie die American Meteor Society berichtet.

Einzigartig in seiner Herkunft, stammen die Geminiden, laut Mlive, von 3200 Phaethon, einem ungewöhnlichen Weltraumobjekt, das weder ein typischer Komet noch ein Asteroid ist, sondern eher eine Mischform.

Seine enge Umlaufbahn um die Sonne alle 1,4 Jahre hat ihm einen Namen verliehen, der mit der griechischen Mythologie verbunden ist – nach Phaethon, dem Wagenlenker des Sonnengottes Helios.

Was die diesjährigen Geminiden besonders macht, ist der nahezu Neumond in der Höhepunktnacht, der einen außergewöhnlich dunklen Hintergrund für bis zu 120 Meteore pro Stunde bietet. Diese Meteore, oft als "Sternschnuppen" beschrieben, sind tatsächlich das Ergebnis von Meteoroiden, die Trümmer von Asteroiden oder Kometen sind, die in der Erdatmosphäre verglühen.

Für eine optimale Beobachtung empfiehlt die NASA, die Sternbeobachtung um etwa 21 oder 22 Uhr zu beginnen. Die Spitze der Meteoraktivität wird jedoch gegen 2 Uhr morgens erwartet.

Ideale Beobachtungsbedingungen beinhalten dunkle, klare Himmel, fern von Stadtlichtern. Vorbereitungen sollten warme Kleidung und eine Anpassungszeit von etwa 20-30 Minuten für die Augen an die Dunkelheit beinhalten.

Die Geminiden markieren das Ende einer Reihe von Meteorschauern, die im späten Herbst sichtbar sind, einschließlich der Orioniden im Oktober und der Tauriden und Leoniden im November.

Nach den Geminiden wird der Ursiden-Meteorschauer, der typischerweise weniger aktiv ist, vom 13. bis 24. Dezember laufen und damit die Sternbeobachtungsevents des Jahres abschließen.