Das verbotene Wort: Was die königlichen Kinder niemals hören dürfen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

25 Wochen vor

|

28/11/2023
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Das überraschende Verbot der königlichen Nanny.

Prinz William und Prinzessin Kate, die kürzlich von Kensington Palace nach Windsor umgezogen sind, halten an vertrauten Gesichtern in ihrem Haushalt fest. 

Eines davon ist ihre geliebte Nanny, Maria Borrallo, die bereits engagiert wurde, als Prinz George nur wenige Monate alt war. Sie ist seitdem eine ständige Präsenz in der Familie. 

Obwohl Borrallo nicht mehr mit der Familie lebt, die nun in einem Vier-Zimmer-Haus in Windsor wohnt, arbeitet sie weiterhin in Vollzeit für die Familie, lebt in der Nähe und hilft bei der Betreuung der Kinder.

Laut einem Bericht des Express hat Borrallos strenge Ausbildung ihr eine überraschende Regel beigebracht: Das Wort „kids“ (Kinder) darf in Gegenwart von Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis nicht verwendet werden. 

Sie müssen immer als „children“ (Kinder) bezeichnet werden, als Zeichen des Respekts. Die Autorin und Historikerin Louise Heren erklärt, dass Borrallos Ausbildung sie gelehrt hat, das Wort um jeden Preis zu vermeiden. „Das Wort ‚kid‘ ist verboten“, sagte sie dem Mirror. „Es ist ein Zeichen des Respekts für die Kinder als Individuen.“

Neben dieser Regel gibt es im Haushalt der Waleses noch weitere strenge Vorgaben. So ist auch das Schreien verboten und wird konsequent geahndet. Eine Quelle berichtete der Sun: „Schreien ist für die Kinder absolut tabu, und jegliche Andeutung von Streit untereinander wird durch Entfernung behandelt.“ 

Borrallo hält sich strikt an diese Regeln, während sie weiterhin in Vollzeit für die Familie arbeitet und mit anderen Mitgliedern des Personals aus ihrem Kensington Palace-Haushalt zusammenlebt, darunter ihr Koch und ihre Haushälterin, die alle in einer separaten Residenz wohnen. 

Das Vier-Zimmer-Haus in Windsor, in dem William und Kate mit ihren Kindern leben, liegt auch günstig in der Nähe der Lambrook School, wo alle drei Kinder als Tageschüler unterrichtet werden.