Demokratischer Präsidentschaftsanwärter bezeichnet Biden als schwach

Geschrieben von Jasper Bergmann

17 Wochen vor

|

21/01/2024
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Dean Phillips, ein Parteikollege von Joe Biden, hat den amtierenden Präsidenten als "schwach" und "nicht wählbar" bezeichnet.

Trotz der Zugehörigkeit zur gleichen Demokratischen Partei, erfuhr US-Präsident Joe Biden am Samstag scharfe Kritik von Dean Phillips, Mitglied des Repräsentantenhauses für Minnesota.

Phillips, der sich um die demokratische Nominierung für die Präsidentschaftswahlen im November bemüht, beschrieb Biden als "schwach" und "nicht wählbar."

Dies werde sich während der Vorwahlen in New Hampshire am Dienstag weltweit zeigen, erklärte Phillips. Er fügte hinzu, dass es für ihn eine bedeutende Leistung wäre, etwa 20 Prozent der Stimmen zu erhalten.

"Leider wird dies zeigen, dass unser amtierender Präsident schwach und nicht wählbar ist, und ich glaube, es wird diesem Land zeigen, dass es einen Kandidaten gibt, der tatsächlich tun kann, was über mehrere Generationen versprochen wurde", sagte Phillips bei einem Wählertreffen in Nashua, New Hampshire.

Phillips, der in einem Pflegeheim in Nashua zu seinen Anhängern sprach, erwähnte auch, dass Joe Biden 81 Jahre alt ist.

"Wenn man den Wählern zuhört, kann man hören, dass die Leute denken, er sei in einem Lebensabschnitt, der nicht mit der Rolle des Führers der freien Welt vereinbar ist."

"Dasselbe gilt für Donald Trump (77 Jahre alt)", fügte Phillips hinzu, dessen 55. Geburtstag zufällig auf denselben Tag wie das Wählertreffen fällt.

Seit der Einführung des aktuellen Systems von Vorwahlen vor den Präsidentschaftswahlen im Jahr 1972 hat noch nie ein amtierender Präsident eine Vorwahl verloren.

Neben Dean Phillips hat auch die Autorin Marianne Williamson Joe Biden um die demokratische Präsidentschaftsnominierung herausgefordert. Beiden werden nur sehr geringe Chancen eingeräumt, Joe Biden zu schlagen.