Der größte 'Supermond' des Jahres bereitet Nordamerikas totale Sonnenfinsternis vor: Der Nachthimmel diese Woche

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Nordamerikas totale Sonnenfinsternis rückt näher.

Diese Woche bietet den Höhepunkt für Sternengucker in Nordamerika und den mittleren nördlichen Breitengraden der Nordhalbkugel, wie Jamie Carter auf Forbes berichtet. 

Der Mond schrumpft zu einer Sichel und dann zum Neumond, dem erdnächsten Punkt des Jahres. Besonders hervorzuheben ist der größte „Supermond“ des Jahres 2024, der extreme Gezeiten verursachen wird.

Die Woche vom 4. bis 10. März ist ideal für die Astronomie, da wenig Mondlicht den Nachthimmel überstrahlt, was Sterne, offene Sternhaufen, Nebel und Galaxien heller erscheinen lässt.

Die Himmelsbeobachtungen drehen sich um den abnehmenden Mond, der an den erdnächsten Planeten vorbeizieht. 

Vor Sonnenaufgang am 6. und 7. März können Beobachter eine abnehmende Mondsichel in der Nähe von Mars und Venus sehen, begleitet von „Erdschein“.

Der Artikel hebt auch die bevorstehende totale Sonnenfinsternis in Nordamerika hervor, die letzte bis 2033 in Alaska und 2044 in Montana und den Dakotas. 

Diese wird am 8. April stattfinden, mit einem Pfad der Totalität, der sich von Nordwest-Mexiko über Teile von 15 US-Bundesstaaten bis nach Maine und fünf kanadische Provinzen erstreckt.