Drohnenangriff in Russland: Teures Aufklärungsflugzeug womöglich zerstört

Geschrieben von Olivia Rosenberg

10 Wochen vor

|

14/03/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Ukraine könnte Schlüsselradarflugzeug zerstört haben.

In einem bemerkenswerten Schlag im Drohnenkrieg gegen Russland könnte die Ukraine einen bedeutenden Erfolg erzielt haben. 

Bei einem Angriff auf eine Flugzeugfabrik in Taganrog, einer Stadt im Oblast Rostow nahe dem Asowschen Meer, wurde möglicherweise ein wertvolles russisches Radarflugzeug, die Berijew A-50, zerstört. 

Dieser Vorfall unterstreicht die zunehmende Bedeutung und Effektivität von Drohnenangriffen in modernen Konflikten.

Laut einem Bericht der Frankfurter Rundschau hat das ukrainische Militär gezielt eine Fabrik angegriffen, in der Reparaturen an einem A-50 Flugzeug vorgenommen werden sollten. 

Der Gouverneur von Rostow bestätigte einen "massiven UAV-Angriff" auf Taganrog, wobei UAV für "unmanned aerial vehicle" steht. 

Obwohl das russische Verteidigungsministerium von einem "erfolgreich abgewehrten Angriff" sprach, deuten Satellitenbilder und Analysen darauf hin, dass das A-50 Flugzeug erheblichen Schaden erlitten haben könnte.

Die Berijew A-50, auch bekannt als Schmel, ist ein zentrales Element der russischen Luftaufklärung und -überwachung. 

Mit der Fähigkeit, bis zu 50 Ziele in einer Entfernung von maximal 230 Kilometern zu erkennen, ist die A-50 für die russische Armee von unschätzbarem Wert, insbesondere im Kontext des Ukraine-Kriegs. 

Der potenzielle Verlust eines solchen Flugzeugs, das zwischen 300 und 500 Millionen Dollar kostet, wäre ein schwerer Schlag für Russland, zumal bereits mindestens zwei A-50 Flugzeuge im Konflikt verloren gegangen sind.