Drohnenangriffe treffen russische Ölanlagen: Arbeiter evakuiert

Geschrieben von Peter Zeifert

9 Wochen vor

|

16/03/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Drohnenangriffe treffen russische Ölanlagen.

Am frühen Samstagmorgen wurden Berichte über einen großen Brand in einer russischen Ölraffinerie bekannt, nachdem ukrainische Drohnen zwei Einrichtungen in Syzran, in der Region Samara nahe Kasachstan, getroffen hatten. Ein Raffinerie fing Feuer, was zur Evakuierung von Arbeitern aus beiden Anlagen führte, wie Reuters berichtet.

Intensive Rettungsbemühungen

Die lokalen Rettungsdienste sind derzeit mit großem Einsatz bemüht, die Situation zu bewältigen. Gouverneur Dmitrij Azarov versicherte, dass bei dem Vorfall keine Personen verletzt wurden. Während ein schwerer Brand in einer der Anlagen bestätigt wurde, bleibt die Auswirkung auf die andere Einrichtung nach dem Drohnenangriff ungewiss.

Zunehmende Häufigkeit von Angriffen

In den letzten Wochen haben ukrainische Streitkräfte ihre Aktionen gegen Russlands Ölinfrastruktur intensiviert. Die am Samstagmorgen angegriffenen Anlagen gehören zu Rosneft, dem staatseigenen Ölgiganten. Dies folgt auf eine Reihe von Angriffen in der Grenzregion Belgorod.

Tödlichster Angriff in Odessa

Unterdessen hat Russland einen Angriff auf die ukrainische Hafenstadt Odessa verübt. Eine russische Rakete traf zivile Infrastruktur, was zu mindestens 20 Todesfällen führte und den tödlichsten Angriff auf die Stadt seit langem darstellt. CNN berichtet, dass kurz nachdem die Rettungsteams am Ort eintrafen, Russland zusätzliche Angriffe in einer "Doppelangriff"-Taktik startete.

"Das ist das erste Mal, dass ein Doppelangriff in der Region Odessa stattgefunden hat", erklärte Maryna Averina, eine Sprecherin des örtlichen Rettungsdienstes. Der zweite Angriff führte tragischerweise zum Verlust mehrerer Leben unter dem Rettungspersonal.

"Rettungskräfte kamen am Angriffsort an und begannen sofort mit dem Löschen des Feuers, dem Räumen von Trümmern und der Suche nach Opfern. Dann kam der zweite Raketenangriff."

Selenskyj bittet weiterhin um mehr westliche Unterstützung

Angesichts dieser Angriffe appelliert der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj weiterhin an den Westen um verstärkte militärische Unterstützung, um die anhaltenden intensiven Kämpfe zu bewältigen. Deutschland und Frankreich haben kürzlich zugestimmt, ihre Unterstützung zu erhöhen, während auch neue Hilfspakete unter anderem von Dänemark und den USA angekündigt wurden.