Ehemaliger Oligarch: "Putins nächstes Ziel scheint Moldawien zu sein"

Geschrieben von Peter Zeifert

9 Wochen vor

|

14/03/2024
Foto: TV
Foto: TV
Laut dem ehemaligen Oligarchen, Michail Chodorkowski, glaubt er, dass Moldawien Putins nächstes Ziel sein wird, und danach könnten es die Baltischen Staaten sein.

Nur wenige Tage vor Putins Wahl sprach Michail Chodorkowski, ein ehemaliger Oligarch und Ex-CEO des Ölkonzerns Yukos, der zehn Jahre im Gefängnis auf Anklagen verbrachte, die weitgehend als Strafe für die Bedrohung von Putins Position gesehen wurden, auf einer Pressekonferenz mit Journalisten aus aller Welt.

Auf die Frage von "Fakt", ob Russland in den kommenden Jahren Polen angreifen könnte, antwortete Chodorkowski: "Ich denke nicht, dass der Kreml einen Krieg gegen Polen oder die Baltischen Staaten beginnen wird. Dafür wird er nicht bereit sein, bis die Invasion in der Ukraine vorbei ist.

Putins nächstes Ziel scheint Moldawien zu sein. Erst danach könnte er die Baltischen Staaten und letztendlich Polen bedrohen."

Er fügte hinzu, dass es in Europa ein Bewusstseinsmangel bezüglich der kriminellen und spionagetechnischen Bedrohungen gibt, die Russland darstellen könnte.

"Sabotageakte in Polen, Schweden oder Finnland sind möglich. Putins Regime ist mit kriminellen Angriffen auf Gegner verbunden, die nicht einmal russische Staatsbürger sind. Wir kehren zum Klima zurück, das aus den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts bekannt ist," betonte Chodorkowski.

Wird der Kreml Atomwaffen einsetzen? "Putin ist kein Selbstmörder"

Chodorkowski glaubt, dass die Mehrheit der Russen gegen Putin ist. "Boris Nadeschdin, dem die Teilnahme an den Präsidentschaftswahlen verweigert wurde, sammelte in nur zwei Wochen trotz Repressionen über 200.000 Unterschriften der Unterstützung. Unterdessen wird behauptet, Putin habe 3 Millionen solcher Unterschriften gesammelt, obwohl es dafür keine Beweise gibt. Es ist eine große Lüge," bewertete er.

Zum Machtwechsel in seinem Heimatland erklärte Chodorkowski: "Es ist wichtig, jede Oppositionsoption in Russland zu fördern, einschließlich Aktivisten. Gleichzeitig unterstützen wir Fachleute, die aus dem Land fliehen wollen." Der ehemalige Yukos-Chef ist überzeugt, dass die Witwe von Alexei Nawalny, Julia, sich stark in die Fortsetzung der Arbeit ihres Mannes einbringen wird.

Chodorkowski glaubt, "Putin ist kein Selbstmörder" und wird nicht das Risiko eingehen, Atomwaffen für seine Zwecke zu verwenden.

"Er kann gestoppt werden, indem man die Folgen des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen aufzeigt. Für Putin bedeutet der Verlust der Krim den Verlust seiner Macht und letztendlich seines Lebens," kommentierte er. Der Oppositionelle schätzte, dass die Invasion in der Ukraine durch die Anerkennung der vorherigen Präsidentschaftswahlen in Russland im Jahr 2018 durch den Westen ermöglicht wurde.