Eilmeldung: Anders Behring Breivik verliert Klage gegen den Staat

Geschrieben von Jasper Bergmann

14 Wochen vor

|

15/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Anders Behring Breivik verliert Klage gegen den Staat.

Anders Behring Breivik hat den Staat zweimal wegen Menschenrechtsverletzungen verklagt. Nun liegt das Urteil vor.

In einem schwarzen Anzug gekleidet, saß Anders Behring Breivik neben seinen Anwälten im Gymnasium des Ringerike-Gefängnisses in der ersten Januarwoche.

Nachdem er den Staat wegen Menschenrechtsverletzungen durch seine Haftbedingungen verklagt hatte, wurde der Prozess im Gefängnis abgehalten, in dem er seine Strafe verbüßt.

Am Donnerstagnachmittag wurde bekannt gegeben, dass das Osloer Amtsgericht nach einer umfassenden Gesamtbewertung zu dem Schluss gekommen ist, dass Breiviks Haftbedingungen keine Verletzung der Menschenrechte darstellen, weder nach Artikel 3 noch nach Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Der Staat, vertreten durch das Justiz- und Notfallmanagementministerium, wurde daher freigesprochen.

„Dies zeigt, dass der Strafvollzug eine gründliche Arbeit leistet, die fachlich solide und rechtlich korrekt ist, wenn es darum geht, die Haftbedingungen für Breivik zu bewerten. Es gibt allen Grund, die Arbeit, die im Ringerike-Gefängnis geleistet wird, zu würdigen“, sagt Rechtsanwalt Andreas Hjetland vom Regierungsanwaltsamt.

Das Gericht hatte keinen nennenswerten Zweifel am Ausgang des Falls, heißt es im Urteil, das nicht rechtskräftig ist. Breivik verbüßt eine Sicherungsverwahrung für die Terroranschläge am 22. Juli 2011, bei denen insgesamt 77 Menschen getötet wurden.

Breiviks Anwalt, Øystein Storrvik, teilte Dagbladet mit, dass sie vom Ergebnis enttäuscht sind. Breivik wird das Urteil anfechten, berichtet Aftenposten.

VG ist es nicht gelungen, Storrvik zu kontaktieren.

Während des Prozesses argumentierte Breivik unter anderem, dass 12 Jahre Isolation zu lang seien. Er beschwerte sich über den Mangel an Gemeinschaft mit Mitgefangenen und über die Kontrolle seiner Korrespondenz.

Sein Anwalt, Øystein Storrvik, erklärte vor Gericht, dass Breivik unter Isolationsschäden leide und den Willen zum Leben verloren habe.

Der Staat argumentiert andererseits, dass die Haftbedingungen, unter denen er seine Strafe verbüßt, notwendig seien.

„Die Terrorakte wurden sorgfältig über einen langen Zeitraum geplant und waren das Ergebnis von zwei Aspekten bei Breivik. Er hat eine außergewöhnliche Fähigkeit zu verdecktem Verhalten und eine rechtsextreme Ideologie“, sagte Andreas Hjetland vom Regierungsanwaltsamt.

Während des Prozesses brach Breivik in Tränen aus, als er über die Haftbedingungen und seinen Wunsch, nicht mehr leben zu wollen, aussagte.

Als der Regierungsanwalt Breivik fragte, was er heute über den 22. Juli denkt, antwortete Breivik, dass er radikalisiert wurde.

„Ich wurde über zwei Jahre radikalisiert. Es tut mir sehr leid für diese Taten. Wenn das meine Zukunft ist, dann bin ich bereit, die Politik aufzugeben. Aber ihr sagt, es spielt ohnehin keine Rolle.“

Breivik bestätigte auf mehrere Fragen hin, dass er weiterhin rechtsextreme Ansichten vertritt. Er stimmt zu, dass er gefährlich ist, aber Breivik meint, er könne nichts dagegen tun.