Eine 1200 Meter breite Struktur erscheint auf Satellitenbildern - Das ist das "Monster von Kaliningrad"

Geschrieben von Peter Zeifert

20 Wochen vor

|

27/12/2023
Foto: Twitter
Foto: Twitter
Das ist das "Monster von Kaliningrad".

Eine massive kreisförmige Struktur, die den Durchmesser von 12 Fußballfeldern umspannt, ist in Russland, nur 25 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt, aufgetaucht. Benannt als "Das Monster von Kaliningrad", hat diese Struktur diejenigen fasziniert, die russische Militärstandorte über öffentlich zugängliche Satellitenbilder überwachen.

Gelegen in Kaliningrad, einer russischen Exklave zwischen Polen und Litauen an der Ostsee, ist die strategische Position dieser Struktur entscheidend für Russland in Osteuropa und bietet maritimen Zugang sowie eine bedeutende militärische Präsenz in der Nähe der NATO.

Laut Dagens.com befindet sich die Struktur mit einem beeindruckenden Durchmesser von 1200 Metern in der Nähe der Luftwaffenbasis Tschernjachowsk, etwas mehr als 25 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Als das "Monster von Kaliningrad" beschrieben, scheint es mit dem neuen russischen 29B6 Container-Radarsystem verbunden zu sein. Der erste Container wurde 2013 in der Region Mordowien, etwa 500 Kilometer südöstlich von Moskau, in Betrieb genommen.

Im März 2020 berichtete die russische Staatsagentur, dass ein zweiter Container in Kaliningrad errichtet werden würde. Zu diesem Zeitpunkt suchten Quellen aus der russischen Verteidigungsindustrie nach geeigneten Standorten für das Radar, ohne Details über den Zeitplan der Bauarbeiten oder das Betriebsdatum des Systems zu verraten.

Der Container ist ein "Über-den-Horizont"-Radarsystem. Laut russischen Quellen kann dieses Langstrecken-Überwachungsradar beispielsweise Raketenstarts oder große Flugzeuggruppen über eine Entfernung von mehr als 3000 Kilometern verfolgen. Das Ziel des Radars in Kaliningrad ist es, ganz Europa, einschließlich Großbritannien, abzudecken, wie die russische Staatsagentur mitteilt.

Langstrecken-Überwachungsradare sind Teil des russischen Frühwarnsystems. Der Container besteht aus einer Sendestation und einer Empfangsstation. Satellitenbilder zeigen, dass sich eine der Stationen etwa 15 Kilometer südwestlich der gigantischen Struktur befindet. Der Baufortschritt der Radarstation kann durch eine Zusammenstellung von Bildern des Radio & Nukes-Accounts auf X (ehemals Twitter), einem Social-Media-Account, der Forschungen zu offenen Quellen teilt, verfolgt werden.