Einheitliche EU-Forderung: Sofortige Feuerpause im Gaza-Krieg

Olivia Rosenberg

16 Wochen vor

|

22/03/2024
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
US-Kongress zieht finanzielle Unterstützung für UNRWA zurück.

Inmitten des Gaza-Krieges haben die EU-Staaten erstmals gemeinsam eine sofortige Feuerpause gefordert, um einen nachhaltigen Waffenstillstand und die bedingungslose Freilassung aller von der Hamas festgehaltenen Geiseln zu erreichen. 

Diese Forderung markiert eine deutliche Verschärfung des Tons gegenüber Israel und unterstreicht die Dringlichkeit der Bereitstellung humanitärer Hilfe in der Region. 

Die EU-Mitgliedstaaten zeigen sich damit einig in ihrer Position zum Konflikt, was seit Beginn des Krieges vor fünf Monaten nicht der Fall war.

Laut einem Bericht von ZEIT ONLINE erhöht auch die USA den Druck auf Israel. 

US-Außenminister Antony Blinken warnte vor den Konsequenzen einer umfassenden Militäroffensive in Rafah, während Israel seine Entschlossenheit bekräftigte, auch ohne US-Unterstützung vorzugehen. 

Der US-Kongress plant zudem, die finanzielle Unterstützung für das UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA einzustellen, nachdem Vorwürfe gegen Mitarbeiter im Zusammenhang mit Terroraktivitäten laut wurden. 

Diese Entwicklungen deuten auf einen signifikanten Kurswechsel in der internationalen Politik hin, der die Komplexität und die Dringlichkeit der Lage im Nahen Osten unterstreicht.

Diese Entwicklungen zeigen, wie die internationale Gemeinschaft auf die eskalierende Situation im Nahen Osten reagiert und welche Maßnahmen ergriffen werden, um einen Weg zur Deeskalation und zur Unterstützung der betroffenen Zivilbevölkerung zu finden.