Einige der reichsten Menschen der Welt fordern Maßnahmen: "Besteuert unser extremes Vermögen"

Geschrieben von Jasper Bergmann

18 Wochen vor

|

18/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
"Besteuert unser extremes Vermögen".

Über 250 Milliardäre und Millionäre haben am Mittwoch erneut ihre Forderung an die gewählten Vertreter der weltweit führenden Volkswirtschaften bekräftigt, höhere Steuern auf die Reichsten in der Gesellschaft einzuführen.

Laut CNBC haben sich in einem offenen Brief an die politischen Führer, die sich zum jährlichen Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, versammelt haben, die reichen Unterzeichner erklärt, sie wollten eine klare Botschaft übermitteln: „Besteuert unser extremes Vermögen.“

„Wir sind überrascht, dass Sie eine einfache Frage, die wir seit drei Jahren stellen, nicht beantwortet haben: Wann werden Sie extremes Vermögen besteuern?“, heißt es in dem Brief.

„Unsere Bitte ist einfach: Wir bitten Sie, uns, die Reichsten der Gesellschaft, zu besteuern. Das wird unseren Lebensstandard nicht grundlegend ändern, noch unsere Kinder berauben, noch das Wirtschaftswachstum unserer Nationen beeinträchtigen. Aber es wird extremes und unproduktives privates Vermögen in eine Investition für unsere gemeinsame demokratische Zukunft umwandeln.“

Die Unterzeichner des Briefes, betitelt „Proud To Pay More“, stammen aus 17 Ländern und umfassen Disney-Erbin Abigail Disney, Drehbuchautor Simon Pegg und Valerie Rockefeller, eine Erbin der berühmten US-amerikanischen Familie.

Dies geschieht kurz nachdem Oxfam berichtete, dass die fünf reichsten Männer weltweit seit 2020 ihr riesiges Vermögen mehr als verdoppelt haben und warnte, dass die Welt innerhalb eines Jahrzehnts ihren ersten Billionär haben könnte.

Gleichzeitig sagte die Wohltätigkeitsorganisation am Montag, dass die Armut, wenn die derzeitigen Trends anhalten, erst in weiteren 229 Jahren ausgerottet werden wird.

„Milliardäre nutzen ihr extremes Vermögen, um politische Macht und Einfluss zu akkumulieren, und untergraben gleichzeitig die Demokratie und die globale Wirtschaft“, sagte Brian Cox, Unterzeichner des Briefes „Proud to Pay More“ und Schauspieler, der den fiktiven Milliardär Logan Roy in HBOs „Succession“ spielte.

„Es ist längst an der Zeit zu handeln. Wenn unsere gewählten Vertreter sich weigern, diese Konzentration von Geld und Macht anzugehen, werden die Konsequenzen verheerend sein“, fügte Cox hinzu.

Eine neue Umfrage, die von Survation im Auftrag von „Patriotic Millionaires“ durchgeführt und zusammen mit dem offenen Brief veröffentlicht wurde, ergab, dass einige der reichsten Menschen der Welt höhere Steuern auf ihr Einkommen unterstützen.

Die Umfrage befragte über 2.300 Teilnehmer in reichen G20-Nationen, die jeweils mehr als 1 Million Dollar an investierbaren Vermögen besitzen, abgesehen von ihren Häusern. Diese Vermögen bringen sie unter die reichsten 5%.

Die Umfrage ergab, dass 74% der Befragten höhere Steuern auf Vermögen unterstützen, um die Lebenshaltungskostenkrise zu bewältigen und öffentliche Dienstleistungen zu verbessern, während drei Viertel der Befragten eine 2%ige Vermögenssteuer auf Milliardäre unterstützen und mehr als die Hälfte (54%) glauben, dass extreme Vermögenskonzentration eine Bedrohung für die Demokratie darstellt.

„In der Geschichte waren Mistgabeln die unvermeidliche Folge extremer Unzufriedenheit, aber heute wenden sich die Massen dem Populismus zu, der weltweit auf dem Vormarsch ist. Es geschieht hier“, sagte Abigail Disney in einer Erklärung.

„Wir kennen bereits die Lösung, um unsere Institutionen zu schützen und unser Land zu stabilisieren: Es ist die Besteuerung von extremem Vermögen. Was uns fehlt, ist der politische Mut, es zu tun. Selbst Millionäre und Milliardäre wie ich sagen, dass es Zeit ist. Die Elite, die sich in Davos versammelt, muss diese Krise ernst nehmen“, fügte sie hinzu.