Erdogan bekräftigt Türkeis feste Unterstützung für die Führung der Hamas

Geschrieben von Peter Zeifert

10 Wochen vor

|

09/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Erdogan bekräftigt Türkeis feste Unterstützung für die Führung der Hamas.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die uneingeschränkte Unterstützung der Türkei für die Führung der militanten Gruppe Hamas erklärt und betont, dass niemand die Türkei dazu zwingen kann, Hamas als eine terroristische Organisation zu bezeichnen. In einer Rede in Istanbul über Israel und die Hamas hob Erdogan den offenen Dialog und die starke Unterstützung der Türkei für die Führer der Hamas hervor, wie AFP berichtete.

Die Äußerungen des türkischen Staatschefs kommen vor dem Hintergrund intensiver Auseinandersetzungen zwischen Erdogan und dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu während des Gaza-Konflikts, in denen beide Führer nicht davor zurückschreckten, harte Beleidigungen auszutauschen. Erdogan kritisierte in einer Rede Ende Dezember Netanyahu scharf für die Bombardierungen von Gaza, die zum Verlust von tausenden zivilen Leben geführt hatten, und zog umstrittene Vergleiche zu historischen Figuren, indem er Netanyahu Aktionen vorwarf, die nicht unähnlich denen Adolf Hitlers seien.

„Früher sprachen sie schlecht über Hitler. Wie unterscheiden Sie sich von Hitler? Sie lassen uns Hitler vermissen. Gibt es etwas, das Netanyahu tut, das sich von Hitler unterscheidet? Nein“, wurde Erdogan von Reuters zitiert. Weiterhin kritisierte er die Unterstützung, die Netanyahu aus dem Westen, insbesondere aus den USA, erhält, und verurteilte die Nutzung dieser Unterstützung bei den Tötungen in Gaza, wobei er eine Todeszahl von 20.000 in der Region angab.

Laut den Behörden der Hamas in Gaza hat Israel seit dem 7. Oktober über 21.000 Menschen in dem Gebiet getötet. Erdogan hat Hamas zuvor auch als Befreiungsorganisation bezeichnet und Israel Kriegsverbrechen vorgeworfen, was ihm bedeutende Unterstützung in der muslimischen Welt sicherte, wie AFP anmerkte.

Als Antwort auf Erdogans Kritik hat Netanyahu seine eigenen Angriffe gestartet und auf Erdogans Umgang mit den Kurden und seine Bilanz bei der Inhaftierung von Journalisten, die sich gegen sein Regime stellen, hingewiesen. „Erdogan ist der Letzte, der uns Moral predigen sollte“, erklärte Netanyahu im Dezember und hob Erdogans Handlungen gegen die Kurden und seinen Umgang mit der Pressefreiheit hervor.

Darüber hinaus kündigte Erdogan an, dass die bevorstehenden lokalen Wahlen in der Türkei die letzten unter seiner Präsidentschaft sein werden. Der 70-jährige Führer, der mehr als zwei Jahrzehnte an der Macht war, gründete die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) im Jahr 2001 in Istanbul und markierte damit eine bedeutende Ära in der türkischen Politik.