Erdogan mit überraschender Aussage

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Erdogan mit überraschender Aussage.

In einem kürzlichen Interview mit dem US-Sender PBS bekräftigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine engen Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Erdogan erklärte, dass die Türkei nicht an Sanktionen gegen Russland teilnehmen werde und betonte, dass Moskau ein schnelles Ende des Ukraine-Kriegs anstrebe.

"Herr Putin möchte diesen Konflikt so schnell wie möglich lösen. Das sagt er, und ich glaube ihm", sagte Erdogan im Interview.

Türkei und Russland bleiben Partner

Auf die Frage, ob er Putin vertraue, antwortete Erdogan eindeutig und kritisierte den Westen. "Ich habe keinen Grund, Putin nicht zu vertrauen.

Russland ist genauso vertrauenswürdig wie der Westen. Ich vertraue Russland genauso wie dem Westen", sagte er.

Erdogan äußerte seinen Unmut über den jahrzehntelangen Ausschluss der Türkei aus der Europäischen Union.

Die Türkei profitiert vom anhaltenden Konflikt. Einerseits verkauft sie militärische Ausrüstung wie Drohnen an die Ukraine, andererseits kooperieren türkische Unternehmen mit Russland.

Die USA haben kürzlich Sanktionen gegen vier türkische Unternehmen und einen Geschäftsmann wegen dieser Zusammenarbeit verhängt.

Die Türkei ist stark von Russland abhängig, insbesondere für ihren Bedarf an Erdgas, und Millionen von Touristen aus Russland besuchen jedes Jahr die Türkei und bringen dringend benötigte Devisen ins Land.

Unterdessen verschlechtern sich die Beziehungen zwischen der Türkei und der Europäischen Union weiter. Der jüngste Bericht des Europäischen Parlaments über die Türkei kritisierte das Land wegen Menschenrechtsverletzungen. Erdogan warnte Brüssel und sagte:

"Die EU versucht, sich von der Türkei zu distanzieren. Wir werden unsere Bewertungen im Licht dieser Entwicklungen vornehmen und uns möglicherweise von der Europäischen Union trennen."