Erheblicher Rückschlag für Russlands Präsidenten Wladimir Putin

Peter Zeifert

41 Wochen vor

|

05/10/2023
Welt
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Erheblicher Rückschlag für Russlands Präsidenten Wladimir Putin.

Mitten in der anhaltenden Ukraine-Krise hat Russland einen Großteil seiner Schwarzmeerflotte von ihrem Hauptstützpunkt in Sewastopol zu anderen Basen auf der Krim und weiter ins russische Inland verlegt.

Dies berichtet das Wall Street Journal und wertet den Schritt als erheblichen Rückschlag für den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Ein symbolisches Debakel für Putin

Laut dem Wall Street Journal stellt der Abzug der Flotte eine symbolische, aber bedeutsame Niederlage für Putin dar. Auslöser waren mehrere Angriffe der Ukraine, die zwei russische Schiffe und das Hauptquartier der Schwarzmeerflotte zerstörten.

James Heappey, der britische stellvertretende Verteidigungsminister, sprach auf dem Warschauer Sicherheitsforum von einem "funktionalen Versagen" der russischen Seestreitkräfte.

Die Rolle westlicher Sanktionen

Der russische Marineanalyst Michail Barabanow machte darauf aufmerksam, dass der Westen der Ukraine seit 2014 den Einsatz westlicher Waffen für Angriffe innerhalb Russlands untersagt hatte.

Dennoch führte die Ukraine kürzlich einen Angriff auf den Hafen von Noworossijsk mit eigenen Drohnen durch.

Wachsende Sorgen in Moskau

Yoruk Isik, ein Fachmann der Beratungsfirma Bosphorus Observer, erklärte, Satellitenaufnahmen würden zeigen, dass die Russen am Eingang des Hafens in Feodosia Netze und Schuten aufgestellt haben.

Dies sei ein Indiz für die wachsende Besorgnis Moskaus vor weiteren Angriffen auf seine Schiffe.