Erniedrigter Putin Bittet Nordkorea um Hilfe

Geschrieben von Peter Zeifert

22 Wochen vor

|

07/01/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Laut Grant Shapps, dem Leiter des britischen Verteidigungsministeriums, fleht Putin um Waffen aus Nordkorea.

Moskau steht praktisch mit dem Rücken zur Wand. Der Bedarf der Armee von Wladimir Putin an militärischem Material übersteigt Russlands Kapazitäten. Aufgrund von Sanktionen und Problemen an der Front wurde Putin gezwungen, "Nordkorea um Hilfe zu bitten."

"Die Welt hat sich von Russland abgewandt, was Putin in eine Demütigung zwingt und dazu führt, sich an Nordkorea zu wenden, um die illegale Invasion fortzusetzen. Er muss um Hilfe betteln", schrieb Grant Shapps, Leiter des britischen Verteidigungsministeriums auf X.

Wie der britische Politiker hinzufügte, muss die Unterstützung Nordkoreas für Russland enden.

"Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir sicherstellen, dass Nordkorea einen hohen Preis für die Unterstützung Russlands zahlt", schloss der Minister in seinem Beitrag.

Nordkoreanische Schiffe Fahren zur Donau

Nordkorea unterstützt regelmäßig das Regime von Wladimir Putin bei der Invasion in der Ukraine. Wie im Herbst 2023 von "The Washington Post" enthüllt, fahren zwei Schiffe zwischen dem nordkoreanischen Hafen Rajin und militärischen Anlagen in der Küstensiedlung Donau in der russischen Region Primorje im Fernen Osten. Von August bis Oktober sollen die Einheiten mindestens fünf Hin- und Rückfahrten gemacht haben.

Was transportierten die Schiffe? Das ist unbekannt. Der amerikanische Geheimdienst stellte fest, dass bei den jüngsten Raketenangriffen auf ukrainische Städte mindestens eine nordkoreanische ballistische Rakete abgefeuert wurde.

Washington warnt auch, dass Russland kurz davor steht, mit dem Iran eine Vereinbarung über mehr Kurzstreckenraketen zu treffen.

Warum Russland Solch Exotische Verbündete Sucht

Da sich ein Großteil der Welt nach der Invasion in der Ukraine im Jahr 2022 von Russland distanziert hat, wurden Putin und Russland gezwungen, andere Verbündete zu suchen.

Folglich richtet Russland seinen Blick auf 'exotischere' Länder wie Nordkorea, den Iran, Saudi-Arabien und mehrere afrikanische Nationen.