Erschreckende Enthüllung: Paar aus Carcans plante 'Opferung' ihres Kindes in der Sahara

Geschrieben von Peter Zeifert

19 Wochen vor

|

05/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Paar aus Carcans plante 'Opferung' ihres Kindes in der Sahara.

Ein erschreckender Plan eines Paares aus Carcans in der Gironde, ihr fünfjähriges Kind in der Sahara zu 'opfern', wurde kurz vor Weihnachten von französischen und spanischen Behörden vereitelt.

Das französische Paar, bekannt für seine scheinbar fürsorgliche Natur und sein Engagement in der örtlichen Musikschule, alarmierte eine Freundin mit beunruhigenden Aussagen über ihren Sohn. Dies führte zu ihrer Festnahme in Spanien am 21. Dezember.

Der Vater, der zuvor aus psychiatrischen Gründen hospitalisiert worden war, und seine Frau planten, nach Afrika zu reisen, getrieben von Wahnvorstellungen.

Dies berichtet 20 Minutes. Der Alarm wurde am 19. Dezember nach der Meldung der Freundin ausgelöst.

"Ihr Plan war, in die Sahara zu gelangen"

Die französischen und spanischen Strafverfolgungsbehörden arbeiteten schnell zusammen und verfolgten die Bewegungen des Paares in Richtung Spanien. Das Paar hatte Carcans am 16. Dezember verlassen, verbrachte eine Nacht in einem Hotel und dann bei einer Freundin in Hérault, bevor es nach Algésiras fuhr, um eine Fähre nach Marokko zu nehmen.

Ihre Absicht, so die spanischen Behörden, war es, ihren Sohn einem Pseudo-Ritual in der Sahara zu unterziehen, das möglicherweise das Verlassen oder Opfern des Kindes beinhaltete, untermauert von den verzerrten religiösen oder sektiererischen Überzeugungen der Eltern.

"Die technischen Ermittlungen und die sehr gute Zusammenarbeit mit der Guardia Civil, über das CCPD [Polizei- und Zollkooperationszentrum von Hendaye], ermöglichten es, festzustellen, dass ihr Plan darin bestand, die Sahara zu erreichen, um ihren Sohn einem Pseudo-Initiationsritual zu unterziehen", sagt Kommandant Cédric Roger vom CCPD.

Das Kind, glücklicherweise unversehrt, ist nun in der Obhut der spanischen Sozialdienste, und die Rückkehr nach Frankreich wird finalisiert.

Das Paar bleibt in Spanien in vorläufiger Haft und wartet auf das Auslieferungsverfahren.