Erschütternde Enthüllung: Tötete seinen Vater, bevor er 15 an der Prager Universität erschoss

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: X
Foto: X
Tötete seinen Vater, bevor er 15 an der Prager Universität erschoss.

Die Polizei hat Details über die jüngste Schießerei an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität in Prag bekannt gegeben, die eine erschütternde Vorgeschichte über den Schützen, den 24-jährigen Studenten David K. aus Kladno, offenbart.

David K. wird verdächtigt, 15 Menschen an der Universität getötet und anschließend Selbstmord begangen zu haben. Zur Tragödie hinzu kommt der Verdacht der Polizei, dass er am selben Tag auch seinen Vater ermordet hat. Dies berichten tschechische Medien, darunter Idnes.cz.

Am Nachmittag gab die Polizei eine Fahndung nach dem bewaffneten David K. heraus, nachdem in Hostouň nahe Kladno ein toter Mann entdeckt wurde, der als Davids Vater identifiziert wurde.

"In Hostouň wurde am Nachmittag ein Mann tot aufgefunden, der eines gewaltsamen Todes gestorben ist. In Verbindung damit haben wir nach einem weiteren Mann, geboren 1999, gefahndet, der dieses Gewaltverbrechen verübt haben soll. Gemeinsam mit Kollegen aus Prag untersuchen wir, ob dieses Ereignis mit dem Vorfall an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität im Zentrum zusammenhängt", erklärte die Polizei Mittelböhmens.

Laut Informationen von MF DNES verließ David K. den Körper im Haus und begab sich dann zur Philosophischen Fakultät in Prag. "Ich sah ihn in die Türen eintreten, ich war gerade am Verlassen. Wir sind aneinander vorbeigegangen", beschrieb eine der Studentinnen der Redaktion.

Auszeichnung erhalten

David K. war Student am Institut für Weltgeschichte an der Fakultät. Im Mai dieses Jahres erhielt er den Marian-Szyjkowski-Preis, der vom Polnischen Institut in Prag für Arbeiten über Polen seit 2018 verliehen wird, für seine Bachelorarbeit.

Das Institut wird von Professor Václav Hořčička geleitet, der sich jedoch nicht deutlich an David erinnert. "Er war nicht mein Student, vielleicht habe ich ihn nie getroffen. Und wenn doch, dann nur flüchtig", beschrieb Hořčička.

Der Student, der die Schießerei an der Fakultät verübte, hatte laut Polizei psychische Probleme. Er war auf dem Weg zu einer Vorlesung, die in der Celetná-Straße stattfinden sollte. Warum er zum Gebäude am Jan-Palach-Platz ging, bleibt unbekannt.

Die Polizei bestätigte auch, dass David K. Notizen in sozialen Medien verfasst hatte, die darauf hindeuten, dass er die Tötungen geplant hatte. Laut Polizeipräsident Martin Vondrášek ließ sich „diese Person von einem ähnlich schrecklichen Ereignis im Ausland inspirieren.“