Estland bereitet sich darauf vor, die Grenzen zu Russland zu schließen

Geschrieben von Jasper Bergmann

29 Wochen vor

|

22/11/2023
Welt
Foto: Shutterstock / Wikipedia Commons
Foto: Shutterstock / Wikipedia Commons
Estland bereitet sich darauf vor, die Grenzen zu Russland zu schließen.

Estland ergreift entschlossene Maßnahmen, um seine Grenzsicherheit gegenüber Russland zu verstärken, angesichts der Sorge über einen möglichen Zustrom von Migranten. Innenminister Lauri Läänemets hat Russland beschuldigt, eine „hybride Operation“ mit Migranten durchzuführen, was den Maßnahmen ähnelt, die Finnland zur Schließung seiner Grenze zu Russland veranlasst haben, wie Reuters berichtet.

Vom 16. bis zum 22. November versuchten eine bedeutende Anzahl von Migranten, hauptsächlich aus Somalia und Syrien, über den Grenzübergang Narva aus Russland nach Estland einzureisen.

Jedoch wurden alle 75 Migranten abgewiesen und zurückgeschickt. Diese Entwicklung unterstreicht Estlands feste Haltung zur Kontrolle seiner Grenzen angesichts zunehmenden Migrationsdrucks.

Läänemets hat erklärt, dass Estland vollständig darauf vorbereitet ist, Grenzübergänge zu schließen, falls der Migrationsdruck aus Russland zunimmt. Das Land ist ebenfalls bereit, Maßnahmen gegen Migranten zu ergreifen, die versuchen, außerhalb der festgelegten Grenzübergänge aus Russland nach Estland einzureisen.

Dieser Schritt folgt auf die kürzliche Entscheidung Finnlands, alle bis auf einen seiner Grenzübergänge zu Russland zu schließen. Der verbleibende Übergang, der im äußersten Norden liegt und täglich nur vier Stunden geöffnet ist, war Teil der finnischen Strategie zur Bewältigung des Migrantenstroms.

Die Situation an der estnisch-russischen Grenze ist angespannt, mit Berichten von Fontanka vom 17. November, die detailreich beschreiben, wie estnische Behörden Betonpyramiden zur Freundschaftsbrücke transportierten, um sich auf eine mögliche Grenzschließung vorzubereiten.

Diese Aktion, zusammen mit den Bemühungen der Grenzschützer, Migranten an der EU-Grenze abzuweisen, hebt die wachsenden Bedenken in der Region bezüglich unkontrollierter Migration und Grenzsicherheit hervor.