EU hebt Sanktionen gegen ehemaligen F1-Fahrer Nikita Mazepin auf

Geschrieben von Peter Zeifert

9 Wochen vor

|

20/03/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Die Sanktionen gegen den ehemaligen F1-Fahrer Nikita Mazepin wurden aufgehoben.

Der Europäische Gerichtshof hat die Sanktionen der Europäischen Union gegen den ehemaligen F1-Fahrer Nikita Mazepin für nichtig erklärt. Das Gericht urteilte, dass "die familiären Bindungen zu seinem Vater, dem russischen Geschäftsmann Dmitry Mazepin, keine ausreichende Grundlage darstellen, um ihn als jemanden zu betrachten, der gemeinsame Interessen mit seinem Vater teilt, und ihn daher auf diesen (Sanktions-)Listen zu belassen", laut einer von TASS zitierten Erklärung.

Dem EU-Rat gelang es nicht nachzuweisen, dass die Mazepins, Vater und Sohn, zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme in die Sanktionsliste gemeinsame wirtschaftliche oder kapitalistische Interessen geteilt hatten. Darüber hinaus hat Nikita Mazepin seit März 2022 aufgehört, Fahrer für das von seinem Vater gesponserte Team zu sein.

Nikita Mazepin war den EU-Sanktionen unterworfen, die im März 2022 aufgrund des Krieges in der Ukraine eingeführt wurden. Infolge dieser Beschränkungen verlor er seine Position in der Formel 1, als das Haas-Team seinen Vertrag mit dem Fahrer und seinem Titelsponsor Uralchem kündigte, dessen Miteigentümer der Milliardär Dmitry Mazepin ist.

Der EU-Rat verlängerte die Sanktionen gegen den jüngeren Mazepin dreimal (im September 2022, März und September 2023). Der Europäische Gerichtshof setzte deren Vollstreckung aus und merkte an, dass die restriktiven Maßnahmen die beruflichen Aktivitäten des Russen als Rennfahrer nicht beeinträchtigen sollten. Der EU-Rat berücksichtigte diese Entscheidungen jedoch nicht.

Früher im März entfernte die EU den Gründer von Yandex, Arkady Volozh, den ehemaligen Vizepräsidenten von AFK Sistema, Sergey Mndoyants, und den Präsidenten des europäischen Kapitels des Motorradclubs Night Wolves, Josef Hambalek, von ihrer Sanktionsliste.

Sanktionen wurden auch von verstorbenen Russen aufgehoben: dem Kommandeur der Wagner-Gruppe, Dmitry Utkin, den Abgeordneten der Staatsduma Nikolay Bortsov und Viktor Zubarev, dem stellvertretenden Verteidigungsminister Gennady Zhidko und dem Generalleutnant Oleg Tsokov.

Der Gründer der Wagner-Gruppe, Yevgeny Prigozhin, der im vergangenen August zusammen mit Utkin verstarb, wurde jedoch nicht von der Sanktionsliste gestrichen. Dies wurde damit begründet, dass Prigozhins Sohn zum Nutznießer seines Vermögens wurde, das weiterhin gegen die Ukraine eingesetzt werden könnte.