EU-Land plant Änderung des Abtreibungsgesetzes

Geschrieben von Rikki Jürgensen

18 Wochen vor

|

24/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
EU-Land plant Änderung des Abtreibungsgesetzes.

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk kündigte am Mittwoch an, dass seine Regierung beabsichtigt, eine Gesetzgebung vorzuschlagen, um das fast vollständige Abtreibungsverbot des Landes zu liberalisieren, berichtet die Nachrichtenseite France24. Dieser Schritt stellt eine bedeutende Abkehr von der Politik der vorherigen Regierung dar, da Tusk auch die Beschränkungen für die "Pille danach" lockern möchte.

Rückschritt bei Frauenrechten

In Polen gab es in jüngster Zeit einen Rückschritt bei den Frauenrechten, der größtenteils auf die konservative Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) zurückzuführen ist. Die Partei hat die Rechte in Bezug auf Abtreibung, In-vitro-Fertilisation (IVF) und Verhütungsmittel verschärft.

Die Begründung für den Vorschlag

Zwei der drei politischen Gruppen in der Koalition des Ministerpräsidenten haben die Liberalisierung der Abtreibung in ihren Programmen.

Der dritte Koalitionspartner hat jedoch seine Haltung zu diesem Thema noch nicht offiziell geäußert, und seine Gesetzgeber sind unsicher, ob sie die Gesetzgebung unterstützen werden. Ein Termin für die Abstimmung im Parlament über die Vorschläge ist noch nicht festgelegt.

Die Initiative der Regierung Tusk wäre der vierte Gesetzesvorschlag, der auf eine Liberalisierung der Abtreibung im Parlament abzielt, nach zwei Vorschlägen, die im November eingeführt wurden, so France24.

Landesweite Perspektive

Derzeit ist Abtreibung in dem mehrheitlich katholischen Land nur legal, wenn die Schwangerschaft das Ergebnis sexueller Übergriffe oder Inzests ist oder das Leben oder die Gesundheit der Mutter bedroht.

Trotz dieser Einschränkungen beenden Zehntausende von Frauen Schwangerschaften zu Hause durch die Verwendung illegaler Abtreibungspillen oder durch Reisen ins Ausland. Medizinische Fachkräfte, die bei Abtreibungen helfen, riskieren in Polen eine Gefängnisstrafe.

In einem wegweisenden Fall wurde die Aktivistin Justyna Wydrzynska im letzten März zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt, nachdem sie einer schwangeren Frau Abtreibungspillen zur Verfügung gestellt hatte.