EU warnt Viktor Orbán – „Stoppen Sie sofort“

Peter Zeifert

31 Wochen vor

|

15/11/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Die Europäische Union übt erheblichen Druck auf den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán aus.

Der schädliche russische Einfluss in Ungarn ist zu groß – aufgrund der unzureichenden Bemühungen des Landes, den Energiekauf aus Russland zu stoppen.

Dies erklärt die EU-Energiekommissarin Kadri Simson, wie Politico berichtet.

Sie richtet auch eine strenge Warnung an Ungarn, falls sie weiterhin auf Wladimir Putin setzen.

„Selbst Ungarn weiß, dass sie durch die Fortsetzung dieser Aktivität Russland das Recht geben, ihren Markt zu manipulieren“, sagt die EU-Chefin auf einem Gipfel.

„Es liegt nicht in ihrem Interesse, eine solche Abhängigkeit fortzusetzen.“

„Kriegsverbrecher“

Letzten Monat kündigte der russische Gasexportriese Gazprom an, seine Erdgaslieferungen an Ungarn im Winter zu erhöhen.

Dies folgte einer Vereinbarung zwischen Viktor Orbán und Wladimir Putin bei einem viel beachteten Treffen in Peking.

„Ich kenne einen politischen Führer in Europa, der diesem Kriegsverbrecher die Hand schüttelt“, sagt Kadri Simson.

Sie bezieht sich auf die ausgestrahlten Bilder, die einen lächelnden Orbán zeigen, wie er Putin die Hand schüttelt – was in großen Teilen der westlichen Welt Abscheu erregt hat.

Abweichendes Mitglied

Die Vereinbarung markiert das zweite Mal, dass Ungarn und Russland sich seit der großangelegten Invasion Russlands in der Ukraine vor fast zwei Jahren auf erhöhte Gaslieferungen geeinigt haben.

Das Verhalten des EU-Mitglieds steht im starken Kontrast zum Rest des Blocks, einschließlich Ländern wie der Slowakei und Bulgarien, die zumindest einige Schritte unternommen haben, um den Import russischer Energie auszuschleichen.

Insgesamt hat die EU ihre Abhängigkeit von russischem Gas von 40 auf weniger als zehn Prozent reduziert, schreibt Politico.

„Unsere klare Forderung an sie ist, dass sie, wie andere Mitgliedstaaten, die immer noch russische Technologie verwenden, einen Plan zur Diversifizierung finden müssen“, sagt Kadri Simson.

Widerstandsversprechen

Die Energiechefin drückt auch ihr Bedauern darüber aus, dass Ungarn weiterhin den Kernreaktor Paks II baut, der sowohl auf Unterstützung als auch auf Kernbrennstoff aus der russischen Diktatur angewiesen ist.

Ungarn hat zuvor versprochen, allen Sanktionen zu widerstehen, die die Frage der Kernenergie einschließen würden.

Die EU entwirft derzeit ihr zwölftes Sanktionspaket gegen Russland seit der Invasion im Februar 2022.

Es ist noch nicht klar, ob das Paket bedeutende Einschränkungen für den Kauf von russischem Flüssigerdgas enthalten wird.

„In dem Moment, in dem wir Einigkeit mit Ungarn haben, werden wir eine gemeinsame Position haben“, sagt Kadri Simson jedoch.