Europa anfällig für russischen Angriff, behauptet Putin

Geschrieben von Peter Zeifert

4 Tage vor

|

08/06/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
In einer kürzlich stattgefundenen Podiumsdiskussion behauptete der russische Präsident Wladimir Putin, dass Europa gegen einen potenziellen russischen Angriff wehrlos sei, was Alarm auf dem gesamten Kontinent auslöste.

Europäische Nationen sind praktisch wehrlos gegen einen möglichen russischen Angriff, erklärte der russische Präsident Wladimir Putin während einer Podiumsdiskussion auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg am Freitag. Diese alarmierende Aussage wurde von der BBC berichtet.

"Europa fehlt ein Frühwarnsystem"

Putin betonte das Fehlen eines Frühwarnsystems in Europa, das seiner Meinung nach den Kontinent verwundbar mache.

"Europa hat kein Frühwarnsystem. In dieser Hinsicht ist es mehr oder weniger wehrlos", behauptete er.

Die Grundlage für Putins Behauptung bleibt unklar, aber seine Kommentare haben sicherlich bei europäischen Führern und Verteidigungsanalysten Besorgnis und Bedenken ausgelöst.

Taktische Nuklearwaffen: Eine Bedrohung aus Russland

Putin verstärkte die Spannungen weiter, indem er Russlands Überlegenheit bei taktischen Nuklearwaffen im Vergleich zu europäischen Nationen hervorhob, selbst wenn die Vereinigten Staaten mehr ihrer nuklearen Arsenale in Europa stationieren würden.

Taktische Nuklearwaffen, die durch ihre kleineren Sprengköpfe für den Einsatz auf dem Schlachtfeld gekennzeichnet sind, wurden noch nie im Krieg eingesetzt. Putins Äußerungen deuten auf einen strategischen Vorteil Russlands hin, was die Befürchtungen vor möglichen militärischen Eskalationen verstärkt.

Mögliche Änderungen der russischen Nukleardoktrin

In seiner Rede schloss Putin nicht aus, die russische Nukleardoktrin zu überarbeiten.

Derzeit besagt die Doktrin, dass Russland den Einsatz von Nuklearwaffen nur in Erwägung ziehen würde, wenn es mit Massenvernichtungswaffen angegriffen wird oder wenn ein konventioneller Krieg die Existenz Russlands bedroht.

"Die Doktrin ist ein aktives Werkzeug. Wir beobachten die globalen Entwicklungen genau und schließen Änderungen der Doktrin, einschließlich Nuklearwaffentests, nicht aus", erklärte Putin laut BBC.

Versicherungen gegen NATO-Angriffe

Interessanterweise versuchte Putin Anfang der Woche, die internationale Gemeinschaft zu beruhigen, dass Russland keine Absicht habe, ein NATO-Land anzugreifen. Dies war seine erste Pressekonferenz mit westlichen Nachrichtenagenturen seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine.

"Wer hat sich das ausgedacht? Sind Sie verrückt? Sind Sie so dumm wie dieser Tisch? Das ist Unsinn", entgegnete Putin, als er nach der Möglichkeit eines solchen Angriffs gefragt wurde.

Westliche Unterstützung für die Ukraine

Unterdessen haben mehrere westliche Länder, die die Ukraine unterstützen, dem kriegsgebeutelten Land kürzlich erlaubt, ihre militärischen Vorräte zu nutzen, um Ziele innerhalb des russischen Territoriums anzugreifen. Diese Entwicklung unterstreicht die Komplexität und die steigenden Einsätze im andauernden Konflikt.

Während Europa mit Putins kühnen Behauptungen und den breiteren geopolitischen Implikationen ringt, steht der Kontinent vor der dringenden Notwendigkeit, seine Verteidigungsstrategien neu zu bewerten und seine Sicherheitsinfrastruktur zu stärken.