Europa und China vereinbaren Erhöhung der Gasimporte aus Katar statt russischer Lieferungen

Geschrieben von Peter Zeifert

13 Wochen vor

|

21/02/2024
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Europa und China vereinbaren Erhöhung der Gasimporte aus Katar statt russischer Lieferungen.

Während Wladimir Putin China überzeugt, die neue Pipeline "Kraft Sibiriens-2" zu bauen und Deutschland anbietet, das Ventil zu "drehen", um "Nord Stream-2" zu starten, steigern chinesische und europäische Gasimporteure ihre Einkäufe in Katar.

Bloomberg berichtet, dass die katarische Staatsgesellschaft QatarEnergy dabei ist, neue Verträge für die Lieferung von Flüssigerdgas (LNG) an China und die Europäische Union zu unterzeichnen.

QatarEnergy, einer der weltweit größten LNG-Exporteure, hat bereits einen 27-Jahres-Vertrag mit Chinas CPCC und plant, einen ähnlichen Deal mit Sinopec abzuschließen — Chinas zweitgrößtem Öl- und Gasunternehmen nach Produktionsvolumen. Zusätzlich sind Geschäfte mit europäischen Großunternehmen geplant — der französischen TotalEnergies, der italienischen Eni, der anglo-niederländischen Shell sowie den amerikanischen Unternehmen ConocoPhillips und ExxonMobil.

Alle haben zuvor Anteile am North Field-Gasfeld erworben, aus dem das Gas an ihre Kunden geliefert wird.

Katarisches Gas wird das russische Gas in Europa ersetzen, dessen Lieferungen im letzten Jahr auf das Niveau zur Zeit Leonid Breschnews gefallen sind. Gazprom pumpte nur 28 Milliarden Kubikmeter in seinen einst größten Markt — das geringste Volumen seit 1975-80. Gazprom verkaufte etwas weniger — etwa 22 Milliarden Kubikmeter — an China.

Im Jahr 2024 könnten die Lieferungen über die Pipeline "Kraft Sibiriens" auf etwa 30 Milliarden Kubikmeter steigen, aber selbst wenn die Pipeline mit voller Kapazität — 38 Milliarden Kubikmeter pro Jahr — betrieben wird, wird sie nur etwas mehr als ein Fünftel des ehemaligen Exports in die Europäische Union kompensieren.

Putin schlug China vor, die Gasimporte auf 100 Milliarden Kubikmeter pro Jahr zu erhöhen. Zwei Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping — im März und Oktober — waren jedoch ergebnislos: Peking unterzeichnete keinen Vertrag für "Kraft Sibiriens-2".

China ist nicht bereit, auch nur einen Yuan in die neue Pipeline zu investieren und schlägt vor, dass Russland die milliardenschwere Baukosten vollständig übernimmt, und fordert zudem Rabatte auf russisches Gas, wie eine mit der Situation in Moskau vertraute Quelle The South China Morning Post mitteilte.

"Peking versteht sehr gut, dass es seine Bedingungen diktieren kann und dass es sich in einer viel stärkeren Position befindet (als Russland)", erklärte die Quelle. "Was den Bau angeht, möchte Peking sicher sein, dass es keine Risiken oder Kosten tragen muss. Russland ist die Partei, die die Rechnung vollständig bezahlen wird.".