Finnland unterstützt Ukraines Schläge innerhalb Russlands und widersetzt sich damit dem NATO-Konsens

Peter Zeifert

20 Wochen vor

|

01/03/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Finnland unterstützt Ukraines Schläge innerhalb Russlands und widersetzt sich damit dem NATO-Konsens.

Finnland weicht von der Haltung mehrerer NATO-Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten, ab, indem es der Ukraine erlaubt, finnische Waffen für Angriffe auf russischem Territorium zu verwenden. Dies wurde durch Erklärungen aus Helsinki bestätigt und signalisiert einen bedeutenden Wandel in der finnischen Herangehensweise an den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland.

Der finnische Verteidigungsminister Antti Häkkänen und Jukka Kopra, der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des finnischen Parlaments, haben beide klargestellt, dass es keine Einschränkungen dafür gibt, wie das ukrainische Militär finnische Waffen nutzen kann.

"Falls notwendig, sollte die Ukraine auch militärische Ziele auf der russischen Seite angreifen. Es ist ein völlig legitimer Verteidigungskampf, den die Ukraine führt. Die UN-Charta erlaubt den Angriff auf militärische Ziele über Staatsgrenzen hinweg", erklärte Jukka Kopra gegenüber Yle.

Finnlands Erwägung, Taurus-Raketen zu senden

Finnland zieht "ernsthaft" in Erwägung, Taurus-Kreuzfahrtmissile, die für Langstreckenziele ausgelegt sind, zur Unterstützung von Kiew zu senden. Diese Haltung steht im starken Gegensatz zu der mehrerer anderer NATO-Länder. Zum Beispiel hat die Vereinigten Staaten das ukrainische Militär dazu aufgefordert, keine von den USA bereitgestellten Waffen für Angriffe auf russischem Territorium zu verwenden. "Wir haben die Ukrainer gebeten, keine von den USA gelieferte Ausrüstung für direkte Angriffe gegen Russland zu verwenden", sagte der Armee-General Mark Milley letztes Jahr gegenüber Reuters.

Aufruf an Deutschland zur Neubewertung

Deutschland, das eine ähnliche Position wie die USA einnimmt, hat die Lieferung von Taurus-Raketen zurückgehalten, aus Furcht, dass die Waffen verwendet werden könnten, um tief in Russland zu schlagen und Deutschland damit in einen Konflikt mit Wladimir Putin zu ziehen. Finnland fordert jedoch Deutschland auf, seine Haltung zu überdenken. "Ich ermutige Deutschland, dies ernsthaft zu erwägen. Die deutsche Regierung weiß, dass dies von großer Bedeutung wäre", sagte Antti Häkkänen gegenüber Yle.

Russlands Warnungen

Russland hat strenge Warnungen gegen Länder wie Deutschland ausgesprochen, falls der Westen beginnen würde, der Ukraine Taurus-Missile zu liefern, und erklärte, dass solche Aktionen diese Länder zu "legitimen Zielen" machen würden. "Diese Idioten treiben uns aktiv in den Dritten Weltkrieg", sagte der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew, jetzt stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, im letzten Herbst. Dmitri Peskow, Sprecher des Kremls, warnte ebenfalls vor "einer weiteren Runde eskalierter Spannungen" aufgrund der Einführung solcher Waffen, wie Reuters im Sommer berichtete.

Diese Entwicklung unterstreicht die wachsenden Komplexitäten und divergierenden Haltungen innerhalb der NATO bezüglich der militärischen Unterstützung für die Ukraine inmitten ihres Konflikts mit Russland.