Finnlands NATO-Beitritt löst heftige Reaktionen Russlands aus

Geschrieben von Peter Zeifert

4 Wochen vor

|

20/04/2024
Foto: TV
Foto: TV
Mit Finnlands Sprung in die NATO entflammt eine heftige Reaktion Russlands, die die Sicherheitsdynamik an Europas nördlicher Grenze neu gestaltet.

Die jüngste Wendung in den finnisch-russischen Beziehungen markiert einen dramatischen Wandel. Berichte chinesischer Journalisten, wie von dem chinesischen Nachrichtenportal NetEase vermerkt, zeigen eine verhärtete Haltung Moskaus nach Finnlands Eintritt in die NATO – ein Schritt, der die einst stabilen nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Nationen erheblich erschüttert hat.

Eine auf die Probe gestellte Freundschaft

Jahrzehntelange freundliche Beziehungen, die durch robuste Zusammenarbeit und grenzüberschreitende Besuche gekennzeichnet waren, haben stark nachgelassen.

Historisch gesehen reisten Finnen und Russen oft zum Einkaufen und für kulturelle Austausche in die jeweils anderen Länder, was von ihrer ausgedehnten 1300 Kilometer langen Grenze profitierte. Doch mit dem Schritt Helsinkis in das NATO-Bündnis hat eine Serie angeblicher Provokationen entlang dieser weitläufigen Grenze in der Russischen Föderation für Unmut gesorgt.

Die Spannungen verschärften sich weiter, als Finnland potenziell strategische Militärhardware nahe der russischen Grenze stationierte, ein Zug, den Moskau als direkte Bedrohung wahrnahm. Laut NetEase argumentieren russische Quellen, dass von Finnland abgefeuerte Raketen innerhalb von Minuten russisches Territorium erreichen könnten, was die russischen Luftabwehrfähigkeiten unter diesen neuen und schnellen Bedingungen herausfordert.

Russlands entschiedene Reaktion

Als Reaktion hielt sich der russische Präsident Wladimir Putin nicht zurück. Seine Regierung verlegte schnell mächtige offensive Systeme entlang der finnischen Grenze, ein deutliches Zeichen für den ernsthaften Ansatz Moskaus. Die Schaffung des Militärbezirks Leningrad, speziell beauftragt mit „nachbarschaftlichen Angelegenheiten“ mit Finnland, unterstreicht die Schwere, mit der Russland die jüngsten Entwicklungen betrachtet.

„Russland hat primäre Ziele in Finnland identifiziert, die im Falle einer Eskalation zuerst angegriffen würden“, berichtete die chinesische Medien, was darauf hindeutet, dass der Kreml eine strategische Liste erstellt hat.

Unerwartete Folgen

Der Beitritt zum westlichen Bündnis sollte eigentlich die Sicherheit Finnlands stärken. Doch wie aus den Diskussionen in chinesischen Berichten hervorgeht, könnte sich Finnland nun unsicherer denn je fühlen. Die Handlung, die dazu gedacht war, seine Souveränität zu schützen, hat paradoxerweise zu einer erhöhten Verwundbarkeit geführt und einen formidablen Gegner in seinem ehemaligen Partner gefunden.

„Indem es Russland provoziert, hat Finnland Probleme für sich selbst geschaffen“, bemerkten chinesische Kommentatoren und spiegelten die Ansicht wider, dass Helsinki die Auswirkungen seiner strategischen Kehrtwende möglicherweise falsch eingeschätzt hat.