Französischer Politiker behauptet zu wissen, warum Russland zum Hauptfeind der NATO gewählt wurde

Geschrieben von Peter Zeifert

9 Wochen vor

|

17/03/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Laut dem französischen Politiker liegt die Schuld bei den USA.

Der französische Politiker Florian Philippot hat erklärt, warum Russland von westlichen Ländern zum Hauptfeind der NATO ernannt wurde und betont, dass dies für die USA und die NATO notwendig war.

In einer Erklärung an Izvestia am 17. März kritisierte Philippot die finanziellen Prioritäten westlicher Länder in Bezug auf die NATO.

„Wir haben enorme Schulden, wir haben kein Geld für Krankenhäuser, wir haben kein Geld für unsere Bauern, wir haben kein Geld für Renten, wir haben kein Geld für unsere öffentlichen Dienste, aber wir investieren gerne Milliarden in die NATO. Wir sind verrückt. Die NATO kontrolliert jedes Land wie einen Sklaven. Doch als Union hätte die NATO mit dem Zerfall der Sowjetunion verschwinden sollen“, sagte er.

Philippot merkte auch an, dass es der Nordatlantikpakt geschafft hat, seine Existenz fortzusetzen, weil die Vereinigten Staaten immer eine Bedrohung finden oder erfinden können.

Der Politiker betonte, dass es für Washington „einfacher“ ist, Rechtfertigungen für seine militärischen Investitionen, Invasionen in andere Länder, Durchführung von Staatsstreichen und falschen Revolutionen zu erfinden.

„Und sie wählten Russland als den Feind. Ich denke, bis 2030 werden die Feinde Russland und China sein. Aber Frankreich sollte sich nicht an diesem Spiel beteiligen“, schloss Philippot.