Frontaufnahmen: Zelensky steht mit Truppen im kriegsgezeichneten Awdijiwka

30/12/2023 07:45

Peter Zeifert

Welt
Foto: X
Foto: X
Zelensky steht mit Truppen im kriegsgezeichneten Awdijiwka.

Meistgelesen heute

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj besuchte die Truppen, die Awdijiwka verteidigen, eine Stadt in der Region Donezk, die derzeit von russischen Streitkräften belagert wird.

Dieser Besuch, der heute, am 29. Dezember, stattfand, kommt zu einem der heißesten Punkte der Frontlinie im laufenden Konflikt.

Persönliche Anerkennung und Unterstützung

Selenskyj begrüßte persönlich die Kämpfer, beurteilte die Verteidigungssituation und die wesentlichen Bedürfnisse der Truppen zusammen mit dem Kommandeur.

Er lobte die Widerstandsfähigkeit dieser Krieger und sagte:

"Unser Land steht dank dieser Krieger. Diejenigen, die trotz aller Schwierigkeiten unser Land verteidigen."

Sein Besuch wurde von Bildern begleitet, die ihn zeigen, wie er Soldaten und Offiziere in einer unterirdischen Festung salutiert und ihnen Auszeichnungen verleiht.

Die strategische Bedeutung von Awdijiwka

Awdijiwka ist zu einem kritischen Ziel in der laufenden russischen Offensive geworden.

Die ukrainische Armee hat diese Industriestadt in der Donbass-Region seit dem ersten bewaffneten Konflikt mit prorussischen Separatisten in der Ostukraine im Jahr 2014 in eine Festung verwandelt.

General Valeri Saluschnyj, der Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee, hat versprochen, Awdijiwka so lange wie möglich zu verteidigen und betonte dabei die Wichtigkeit, das Leben der Soldaten zu retten.

Selenskyjs Ansprache während des russischen Bombardements

Selenskyjs Besuch fiel mit dem Tag zusammen, an dem die Ukraine das intensivste russische Bombardement seit den ersten Tagen des Krieges erlitt.

Ukrainische Ziele in und um Schlüsselstädte wie Kiew, Lwiw, Odessa, Dnipro, Saporischschja und Charkiw wurden mit Raketen und Drohnen angegriffen. Russland behauptete, die Angriffe seien gegen ukrainische militärisch-industrielle Anlagen, Militärflugplätze, Munitionsdepots und Stellungen ukrainischer Truppen und ausländischer Söldner gerichtet gewesen.

In seiner Ansprache an die Nation am Abend des 29. Dezember sprach Selenskyj über die Folgen des massiven Luftangriffs auf die Ukraine und betonte die wachsende Wettbewerbsfähigkeit und Bereitschaft der ukrainischen Verteidigungsindustrie für einen modernen, technologischen Krieg, der Hunderttausende von Arbeitsplätzen bietet.