Für tot erklärt und eingeäschert, taucht junger Mann Monate später lebend wieder auf

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Fox12
Foto: Fox12
Für tot erklärt und eingeäschert, taucht junger Mann Monate später lebend wieder auf.

In einer verblüffenden Wendung der Ereignisse ist ein 23-jähriger Mann, der zuvor von den Behörden für tot erklärt wurde, mehrere Monate später lebend wieder aufgetaucht. Tyler Chase, der am 11. September 2023 an einer Überdosis für tot erklärt wurde, wurde eingeäschert, und seine Asche wurde seinen Eltern von den Behörden in Oregon, USA, übergeben.

Tyler, der in die Drogensucht abgerutscht war und auf der Straße lebte, hatte seit Monaten keinen Kontakt mehr zu seinen Eltern. Sein Tod kam daher für diejenigen, die ihn kannten, nicht völlig überraschend. Die letzte bekannte Information über ihn betraf seine Teilnahme an einem Rehabilitationsprogramm, das nach der Nachricht von seinem Tod als gescheitert angesehen wurde.

Unbekannt für seine Familie war Tyler jedoch tatsächlich auf dem Weg der Besserung und der Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Die schockierende Offenbarung seines 'Todes' erfuhr er, als er nach Sozialhilfe fragte, die er seit Oktober nicht mehr erhalten hatte. Ein Beamter des Sozialdienstes informierte ihn, dass er laut ihren Unterlagen für tot erklärt worden war. Nach Bestätigung seiner Identität leiteten die Behörden eine Untersuchung ein, um das Rätsel zu lösen.

Ende Dezember entdeckte Tyler, dass seine Eltern über seinen Tod informiert und eine Urne mit der Asche eines anderen Mannes erhalten hatten. Der Verstorbene, dessen Körper mit Tylers verwechselt wurde, hatte Tylers Identitätsdokumente gestohlen, einschließlich eines vorläufigen Führerscheins.

Dieser Fall von Identitätsverwechslung trat auf, weil niemand die Identitätsdokumente des Verstorbenen überprüft hatte. Als Folge dieses Vorfalls haben die Behörden nun erklärt, dass "alle Personen, die mit einem vorläufigen, vom Staat ausgestellten Ausweis gefunden werden, ebenfalls ihre Fingerabdrücke zur positiven Identifizierung abgeben müssen, um sicherzustellen, dass dies nie wieder vorkommt", wie Fox 12 berichtete.