G7 wollte Putins Wahlsieg offiziell verurteilen, USA blockierten die Erklärung

Geschrieben von Peter Zeifert

9 Wochen vor

|

20/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Laut dem renommierten italienischen Medienhaus Repubblica wollten die G7-Länder eine offizielle Erklärung abgeben, die den Wahlsieg Wladimir Putins in Russland verurteilt, doch wurde dies angeblich von den USA blockiert.

Die G7-Länder beabsichtigten, Wladimir Putins Sieg bei den russischen Präsidentschaftswahlen offiziell zu verurteilen. Jedoch blockierte der US-Außenminister Antony Blinken diese Erklärung, wie die italienische Repubblica berichtet.

Nach Angaben der Publikation wurde die Erklärung, die die russischen Wahlen als Farce bezeichnete, in Italien vorbereitet. Das US-Außenministerium fand die vorgeschlagenen Formulierungen unangemessen.

Die G7-Erklärung hatte zunächst die Zustimmung des US-Nationalen Sicherheitsberaters Jake Sullivan erhalten. Ein Vertreter des Weißen Hauses erklärte, unter Anerkennung der Realität, dass Wladimir Putin der Präsident Russlands ist, würden die Vereinigten Staaten entsprechend handeln.

Diese Realität hebt jedoch nicht die Tatsache auf, dass die Wahlen nicht den Kriterien für Freiheit und Demokratie entsprachen, merkte Jake Sullivan, der US-Nationale Sicherheitsberater, an.

Journalisten spekulierten, dass Blinkens Entscheidung auf Meinungsverschiedenheiten mit Sullivan und den Bedenken des Außenministeriums bezüglich einer möglichen russischen Einmischung in die bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen zurückzuführen sei. Beide Politiker hatten die russischen Präsidentschaftswahlen zuvor kritisiert.

In Italien gingen die Meinungen über Putins Sieg auseinander

Matteo Salvini, Italiens stellvertretender Premierminister und Minister für Infrastruktur und Verkehr, Führer der Partei "Lega", erkannte das Ergebnis der russischen Wahlen an und betonte, dass "das Volk, das wählt, immer recht hat."

Derweil hob Italiens zweiter stellvertretender Premierminister und Außenminister, der Führer der Partei "Forza Italia", Antonio Tajani, hervor, dass die russischen Präsidentschaftswahlen von "Druck und Gewalt" geprägt waren.

Die italienische Premierministerin Giorgia Meloni wies lediglich auf die angebliche Illegalität der Wahlen in den "besetzten ukrainischen Gebieten" hin.

Das US-Außenministerium weigert sich, Putin zu gratulieren

Vedant Patel, stellvertretender Sprecher des US-Außenministeriums, erklärte, dass die Vereinigten Staaten Putin nicht zu seinem Wahlsieg gratulieren würden, da sie verstehen, dass Putin der Präsident Russlands bleiben wird.

"Ich denke, es ist sicher zu sagen, dass es keine Glückwunsch-Anrufe aus den Vereinigten Staaten geben wird", bemerkte Vedant Patel, stellvertretender Sprecher des US-Außenministeriums.

Patel merkte an, dass in Washington die Präsidentschaftswahlen in Russland weder als frei noch als fair angesehen werden.

Kurz zuvor erklärte der Kremlsprecher Dmitri Peskow, dass Russland nicht bereit sei, Bewertungen der Präsidentschaftswahlen aus den USA zu beachten. Er präzisierte, dass die Haltung Washingtons zu der Situation durchaus erwartet und vorhersehbar sei. "Die USA, als ein Land, das de facto mit Russland im Krieg steht, könnten keine anderen Bewertungen erwarten", fügte er hinzu.