Großbritannien stärkt die Verteidigung der Ukraine mit 311 Millionen Dollar Artilleriehilfe im anhaltenden Konflikt

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Großbritannien stärkt die Verteidigung der Ukraine mit 311 Millionen Dollar Artilleriehilfe im anhaltenden Konflikt.

Anlässlich des zweiten Jahrestages der umfassenden militärischen Aktionen Russlands in der Ukraine hat die britische Regierung ein bedeutendes Hilfspaket zur Stärkung der ukrainischen Artilleriekapazitäten angekündigt. Das Verteidigungsministerium des Vereinigten Königreichs gab bekannt, dass es im Laufe des nächsten Jahres 245 Millionen Pfund (ungefähr 311 Millionen Dollar) bereitstellen wird, um die Bestände an Artilleriemunition der Ukraine aufzufüllen und zu verbessern. Diese Zusage unterstreicht das kontinuierliche Engagement Großbritanniens, die Ukraine in ihrem Kampf gegen russische Streitkräfte zu unterstützen.

Der britische Verteidigungsminister Grant Shapps betonte die essentielle Rolle der internationalen Gemeinschaft für den Erfolg der Ukraine und erklärte:

„Ohne die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft können sie diesen Kampf nicht gewinnen – und deshalb setzen wir alles daran, sicherzustellen, dass die Ukraine weiterhin kämpfen und siegen kann“, wie Reuters berichtete. Diese Aussage verdeutlicht die Entschlossenheit Großbritanniens, die Ukraine in ihren Verteidigungsbemühungen und ihrem Streben nach Sieg zu unterstützen.

Angesichts eines dringenden Bedarfs an zusätzlicher Munition und verstärkter militärischer Hilfe von ihren westlichen Verbündeten steht die Ukraine vor erheblichen Herausforderungen. Die Aussichten auf weitere Unterstützung durch die Vereinigten Staaten, den wichtigsten Unterstützer der Ukraine, sind derzeit von der Zustimmung des US-Kongresses abhängig.

Seit Beginn der Feindseligkeiten im Februar 2022 hat das Vereinigte Königreich der Ukraine militärische Hilfe in Höhe von über 8,8 Milliarden Dollar (7 Milliarden Pfund) zukommen lassen, was das feste Engagement für die ukrainische Sache zeigt. Mit dem Übergang der Ukraine zu NATO-Standardartillerie ist ihre Abhängigkeit von Munitionslieferungen, vor allem aus den USA, sowie von Käufen bei Nicht-NATO-Mitgliedern wie Südkorea, deutlich geworden.

Die dringende Notwendigkeit für Munition hat europäische Länder dazu veranlasst, ihre heimische Produktionskapazität zu erhöhen, obwohl sie für Verzögerungen bei der Umsetzung dieser Bemühungen kritisiert wurden. Inzwischen hat die Blockade der US-Militärhilfe für die Ukraine durch republikanische Gesetzgeber seit dem letzten Jahr die Verfügbarkeit neuer Lieferungen spürbar beeinträchtigt, was sich deutlich an der Front bemerkbar macht.

Die jüngsten Fortschritte russischer Kräfte, einschließlich der bedeutenden Eroberung von Awdijiwka, wurden teilweise auf den Mangel an Artilleriemunition der Ukraine zurückgeführt. Diese Entwicklung stellt Moskaus größten territorialen Gewinn seit Mai 2023 dar und unterstreicht den dringenden Bedarf an fortgesetzter und verstärkter Unterstützung für die Ukraine durch ihre internationalen Partner.