Große Wende: Ungarn Könnte EU-Hilfe für die Ukraine Freigeben

Peter Zeifert

27 Wochen vor

|

09/01/2024
Welt
Photo: Wiki Commons
Photo: Wiki Commons
Ungarn Könnte EU-Hilfe für die Ukraine Freigeben.

Laut einem Bericht von Politico vom 9. Januar hat Ungarn eine potenzielle Änderung seiner Haltung bezüglich des 50 Milliarden Euro Hilfspakets der Europäischen Union für die Ukraine angedeutet. Unter Berufung auf drei EU-Diplomaten enthüllte Politico, dass Ungarn zustimmen könnte, sein Veto aufzuheben, wenn die Hilfe einer jährlichen Überprüfung unterzogen wird.

Diese Entwicklung tritt ein, da die Ukraine ihr drittes Jahr des umfassenden Krieges mit Russland betritt, was die EU-Finanzierung für die Widerstandsfähigkeit und Erholungsbemühungen des Landes entscheidend macht.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban blockierte zunächst das vierjährige Finanzhilfspaket für Kiew auf einem Gipfel im Dezember. Die EU-Staats- und Regierungschefs bereiten sich jedoch darauf vor, diese Diskussion auf einem für den 1. Februar angesetzten Treffen erneut aufzugreifen.

Dem Bericht von Politico zufolge hängt Budapests Rückzug von der Opposition davon ab, dass der Europäische Rat jährlich einstimmig die Finanzierung genehmigt. Eine solche Bestimmung könnte Orban ermöglichen, potenzielle Zugeständnisse zu erlangen, indem er bei jeder jährlichen Abstimmung mit einem Veto droht.

Trotz dieses potenziellen Durchbruchs bleibt Skepsis unter einigen EU-Diplomaten bestehen. Sie äußern Bedenken, dass ein jährliches Genehmigungsschema die Stabilität und Vorhersehbarkeit der zukünftigen Unterstützung für die Ukraine beeinträchtigen könnte. Diese Unsicherheit ergibt sich aus der Möglichkeit, dass politische Dynamiken die Entscheidung jedes Jahres beeinflussen.

In einer aktuellen Entwicklung schlug Ungarn während eines EU-Budgetexperten-Treffens am 5. Januar und in einem Dokument an den belgischen Ratsvorsitz vor, die Finanzierung für Kiew ab 2023 auf jährlicher Basis zu strukturieren. Dieser Ansatz würde die jährliche Zuweisung von 12,5 Milliarden Euro in Zuschüssen und Darlehen beinhalten und sich auf die insgesamt vorgeschlagene Hilfe von 50 Milliarden Euro summieren.

Die vorgeschlagene Hilfe für die Ukraine ist Teil einer größeren Überprüfung des langfristigen EU-Haushalts, des so genannten Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR), der ein Budget von 100 Milliarden Euro umfasst.

Angesichts dieser Entwicklungen erwägen die EU-Staats- und Regierungschefs alternative Finanzierungsstrategien für die Ukraine, sollte Ungarns bedingte Unterstützung nicht zustande kommen. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, erklärte, dass die Kommission "operationelle Lösungen" erforscht, um der Ukraine zu helfen, sollte Ungarn seine Opposition gegen das vorgeschlagene Hilfspaket fortsetzen.