Haben investigative Journalisten Putins geheimes Anwesen nahe Finnland entdeckt?

Geschrieben von Jasper Bergmann

16 Wochen vor

|

30/01/2024
Foto: Youtube
Foto: Youtube
Haben investigative Journalisten Putins geheimes Anwesen nahe Finnland entdeckt?

Das Dossier Center hat in einer kürzlichen Untersuchung nahegelegt, dass der russische Präsident Wladimir Putin möglicherweise eine geheime Residenz in der Nähe der finnischen Grenze in der russischen Republik Karelien besitzt. Die etwa 30 Kilometer von Finnland entfernte Anlage wird als abgelegener und stark bewachter Bereich beschrieben, der auf Luxus und Privatsphäre hinweist.

Die Residenz soll drei moderne Häuser am Ufer der Bucht Marjalahti beherbergen, einschließlich zweier Hubschrauberlandeplätze, Yachthäfen und sogar einer Forellenfarm. Zusätzlich wird berichtet, dass das Anwesen auch eine Farm zur Produktion von marmoriertem Rindfleisch aufweist.

Drohnenaufnahmen, die unter nicht offengelegten Umständen erhalten wurden, zeigen das weitläufige Anwesen, das etwa einen Quadratkilometer umfasst. Ein bemerkenswertes Merkmal in den Aufnahmen ist ein Wasserfall, von dem das Dossier Center behauptet, er sei unrechtmäßig aus dem Nationalpark Ladoga-Skerries entfernt worden.

Foto: Youtube

Wie die Journalisten es schafften, die Luftbilder aufzunehmen, bleibt ein Geheimnis, da sie behaupten, die rund um die Uhr vorhandene Sicherheit, Geheimdienstmitarbeiter und die Störung von Drohnensignalen umgangen zu haben. Der Stil der Untersuchung erinnert an die Antikorruptionsarbeit des inhaftierten prominenten Kremlkritikers Alexei Nawalny.

Ein weiteres interessantes Merkmal der Residenz ist ein quadratischer Wall, der vor zwei Jahren erschien und Teil eines Flugabwehrsystems sein könnte, wie Fahrzeugspuren auf dem Gelände nahelegen.

Lokalen Quellen zufolge besucht Putin diesen geheimen Ort mindestens einmal im Jahr. Der Bau der Residenz, der von Putins engen Vertrauten überwacht wurde, soll vor über einem Jahrzehnt begonnen haben.

Foto: Youtube

Die Untersuchung des Dossier Centers verknüpft die Residenz mit dem Geschäftsmann und Finanzier Juri Kowaltschuk. Er soll an der Spitze eines Netzwerks von Unternehmen stehen, die sich um die Freizeitaktivitäten des Präsidenten kümmern und seine Immobilien verwalten.

Für zusätzliche Intrigen sorgt der Bericht mit der Erwähnung, dass ein nahegelegenes Hotel Kowaltschuk gehört und eine benachbarte Residenz Roman Abramowitsch, dem ehemaligen Besitzer des Fußballclubs Chelsea, laut dem russischen Grundbuchamt. Diese Entdeckung wirft Fragen über das Ausmaß von Putins Vermögen und seine Verbindungen zu einflussreichen russischen Geschäftsleuten auf.