Historischer Rückgang: Chinas zweites Jahr in Folge mit Bevölkerungsrückgang

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Chinas Bevölkerung nimmt weiter ab.

Chinas Bevölkerung ist im zweiten Jahr in Folge geschrumpft, was auf langfristige demografische Herausforderungen für das Land hindeutet. 

Laut dem Statistikamt in Peking lebten Ende Dezember rund 1,41 Milliarden Menschen in der Volksrepublik, was einen Rückgang von 2,08 Millionen Menschen im Vergleich zum Vorjahr darstellt. 

Dieser Rückgang folgt auf eine bereits im Jahr 2022 verzeichnete Abnahme der Bevölkerungszahl, die damals um rund 850.000 Menschen gesunken war.

Wie der Spiegel berichtet, ist dies das zweite Jahr in Folge, in dem Chinas Bevölkerung schrumpft, was seit sechs Jahrzehnten nicht mehr vorgekommen war. 

Der letzte signifikante Bevölkerungsrückgang in China war in den Jahren 1960 und 1961 als Folge der schweren Hungersnöte nach der Industrialisierungskampagne des "Großen Sprungs nach vorn" zu verzeichnen. 

Im Jahr 2021 wuchs die Bevölkerung letztmals um 450.000 Menschen. Experten sehen die Hauptgründe für den aktuellen Bevölkerungsrückgang in den hohen Lebenshaltungskosten und anderen sozioökonomischen Faktoren.