Hochrisiko-Waffen Verschwunden

Geschrieben von Peter Zeifert

1 Minute vor

|

13/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Hochrisiko-Waffen Verschwunden.

Eine Gruppe von 'Hochrisiko-Waffen' ist aus dem Radar der Vereinigten Staaten verschwunden, nachdem sie in die Ukraine geschickt wurden.

Waffen im Wert von über einer Milliarde Dollar wurden nicht genau verfolgt und gelten daher als gesetzeswidrig.

Dies ist das Fazit eines neuen Berichts des Generalinspekteurs des US-Verteidigungsministeriums.

Ermittler des Verteidigungsministeriums haben 39.139 Waffen untersucht, die die USA seit der Invasion an die Front in der Ukraine geschickt haben, im Wert von etwa 1 Milliarde Dollar.

Bei den Waffen handelt es sich um 'Hochrisiko-Waffen' wie Panzerabwehrraketen, Nachtsichtgeräte und Stinger-Raketen.

Der Bericht spezifiziert nicht, wie viele der Waffen aufgrund mangelhafter Überwachung als gesetzeswidrig gelten - es wird lediglich der Gesamtwert der Waffen bewertet.

Nicht Notwendigerweise Missbraucht

Es wird auch erwähnt, dass es schwierig sein kann, ein vollständiges Bild der Gesamtanzahl der gelieferten Waffen zu erhalten, da 'das Inventar ständig wechselt und Genauigkeit und Vollständigkeit mit der Zeit wahrscheinlich nur schwieriger werden.'

Obwohl nicht abschließend geklärt ist, ob einige der Waffen fälschlicherweise umgeleitet oder missbraucht wurden, schreibt der Generalinspekteur, dass es außerhalb des Untersuchungsbereichs liegt, dies zu bewerten.

Es wird jedoch betont, dass eine hohe Rate an Waffenlieferungen, die gegen das Gesetz verstoßen und vom Radar verschwunden sind, das Risiko von Diebstahl oder Umleitungen erhöht.

Darüber hinaus hat die Untersuchung ergeben, dass rechtswidrige Waffenlieferungen zwischen Februar und Juni 2023 um 27 Prozent zurückgegangen sind.

Schlechtes Timing

Der Bericht des Generalinspekteurs des Verteidigungsministeriums folgt auf große Diskussionen über die Unterstützung der USA für die Ukraine.

Mehrere Republikaner im Repräsentantenhaus haben insbesondere dafür plädiert, die Waffenlieferungen an die Ukraine einzustellen, um die eigenen Grenzen der USA zu sichern - während die Ukraine um mehr Hilfe bittet.

Die Regierung von Joe Biden in den USA hat bisher mehr als 75 Milliarden Dollar an die Ukraine seit der russischen Invasion beigesteuert.

Zudem hat die EU seit der russischen Invasion im Februar 2022 einen ungefähr gleichwertigen Betrag beigetragen.