Hochspannung im Roten Meer: US-Jets im Einsatz

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Freepik
Foto: Freepik
Raketenangriffe abgewehrt.

Die Huthi-Rebellen haben ihre Angriffe im Roten Meer intensiviert, was zu einer dramatischen Reaktion der US-Armee führte. 

Innerhalb von zehn Stunden schossen US-Kampfflugzeuge zwölf Kamikazedrohnen sowie drei ballistische Anti-Schiffs-Raketen und zwei Marschflugkörper ab. Diese Informationen wurden von n-tv.de berichtet.

Die vom Iran unterstützte Huthi-Miliz hatte zuvor das Handelsschiff "MSC United" im Roten Meer attackiert und eine Reihe von Drohnen gegen militärische Ziele in Südisrael eingesetzt.

Israels Armee gab bekannt, ein "feindliches Luftobjekt" abgefangen zu haben. 

Die Huthi-Miliz hat seit dem Beginn des Krieges zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen Anfang Oktober wiederholt Schiffe vor der Küste des Jemen attackiert.

Das Rote Meer, eine zentrale Handelsstraße, über die bis zu zwölf Prozent des Welthandels abgewickelt wird, ist durch diese Angriffe stark betroffen. Mehrere Reedereien meiden inzwischen die Fahrt durch die Meerenge Bab-al-Mandeb. 

Als Reaktion auf die Huthi-Angriffswelle auf Containerschiffe bildeten die USA eine internationale Militärkoalition zum Schutz der Handelsschifffahrt.