Ivanka Trump soll gegen ihren Vater in Betrugsfall aussagen

Geschrieben von Jasper Bergmann

29 Wochen vor

|

27/10/2023
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Ivanka Trump soll gegen ihren Vater in Betrugsfall aussagen.

Die Tochter des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, Ivanka Trump, soll gegen ihren Vater und ihre beiden Brüder in einem Betrugsfall in New York aussagen. Dies hat Richter Arthur Engoron am Freitag entschieden, berichten mehrere internationale Medien, darunter CNN und Fox News.

Engoron lehnte damit den Antrag der Anwälte von Ivanka Trump ab, dass sie nicht in dem Fall aussagen soll. Er entschied zudem, dass Ivanka Trump nicht vor Mittwoch aussagen muss, um ihr die Möglichkeit zu geben, gegen seine Entscheidung Berufung einzulegen.

Donald Trump wurde 2022 von der demokratischen Justizministerin des Bundesstaates, Letitia James, verklagt. Trump wird vorgeworfen, "falsche oder irreführende"

Bewertungen verwendet zu haben, um eine Reihe von wirtschaftlichen Vorteilen zu erlangen, einschließlich Kredite, Versicherungen und Steuerabzüge. Auch Donald Trumps Söhne Eric Trump und Donald Trump Jr. sind angeklagt. Gegen Ivanka Trump wurde die Klage im Juni dieses Jahres fallengelassen, da die Anklagen gegen sie verjährt waren.

Letitia James fordert 250 Millionen Dollar von der Trump-Organisation, was mehr als 1,7 Milliarden Kronen entspricht. Sie möchte auch, dass Donald Trump und seine Söhne das Recht verlieren, Geschäfte im Bundesstaat New York zu betreiben.

Donald Trump hat sich als Präsidentschaftskandidat für die Wahl in den USA im Jahr 2024 angemeldet. Derzeit ist er jedoch von mehreren Gerichtsverfahren umgeben.

Er ist unter anderem wegen des Versuchs der Manipulation der Wahlergebnisse in Georgia während der Präsidentschaftswahlen 2020 angeklagt. Darüber hinaus wurde der ehemalige Präsident in Washington D.C. wegen vier Vergehen im Zusammenhang mit seinem Versuch, die Wahlergebnisse von 2020 umzukehren, angeklagt.