Joe Biden bestätigt – USA haben eine private Nachricht an den Iran gesendet

Geschrieben von Peter Zeifert

18 Wochen vor

|

14/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
USA haben eine private Nachricht an den Iran gesendet.

Die USA haben eine geheimnisvolle private Nachricht an den Iran gesendet.

Die Situation im Roten Meer bleibt weiterhin sehr schwierig, da die Huthi-Rebellen im Jemen wiederholt Angriffe auf Schiffe durchgeführt haben, die in der Region unterwegs sind.

Die USA haben zusammen mit Ländern, einschließlich Großbritannien, Angriffe auf mehrere Positionen der Huthi-Rebellen durchgeführt.

Nun hat der US-Präsident Joe Biden erklärt, dass die USA eine private Nachricht an den Iran übermittelt haben, von dem angenommen wird, dass er die Angriffe der Huthi-Rebellen unterstützt.

Dies wurde von Reuters berichtet.

"Privat übermittelt"

Es ist unklar, was genau in der Nachricht stand, aber es wird gesagt, dass sie sich auf die Huthi-Rebellen bezog.

"Wir haben sie privat übermittelt und sind zuversichtlich, dass wir gut vorbereitet sind", sagt Joe Biden über die Nachricht.

Der Iran hat konsequent jegliche Beteiligung an den laufenden Angriffen auf Handelsschiffe im Roten Meer verneint.

Kein Interesse

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran bleiben sehr hoch, aber der Sprecher des Weißen Hauses, John Kirby, betont, dass die USA kein Interesse an einem Krieg mit dem Jemen haben.

Es wird angenommen, dass der Iran die Huthi-Rebellen mit Waffen versorgt und dazu beiträgt, Angriffe auf die Schiffe zu ermöglichen.

Ein Sprecher der Rebellen hat gesagt, dass die britisch-amerikanischen Angriffe ihre Fähigkeit, die Schiffe zu stören, nicht beeinträchtigt haben.

Unterstützung von mehreren Ländern

Die USA und Großbritannien erhielten Unterstützung von mehreren Ländern im Zusammenhang mit den Angriffen.

"Heute haben die US-Militärkräfte zusammen mit Großbritannien und mit Unterstützung von Australien, Bahrain, Kanada und den Niederlanden erfolgreich Angriffe gegen eine Reihe von Zielen im Jemen durchgeführt, die von Huthi-Rebellen zur Gefährdung der freien Schifffahrt in einer der wichtigsten Wasserstraßen der Welt genutzt wurden", erklärte das Weiße Haus in einer Pressemitteilung.

Ein Novum

Im Zusammenhang mit der Aktion wird betont, dass die Huthi-Rebellen eine konkrete Bedrohung für den internationalen Handel darstellen.

"Diese Angriffe haben amerikanisches Personal, zivile Seeleute und unsere Partner gefährdet, den Handel beeinträchtigt und die freie Schifffahrt bedroht."