Kanada zieht Anerkennung des palästinensischen Staates nach Telefonat zwischen Trudeau und Gantz zurück

Geschrieben von Peter Zeifert

9 Wochen vor

|

19/03/2024
Foto: Gints Ivuskans / Shutterstock.com
Foto: Gints Ivuskans / Shutterstock.com
Laut Jewish News hat Kanada die Anerkennung des palästinensischen Staates zurückgezogen.

Die politische Landschaft in Bezug auf die Anerkennung des palästinensischen Staates in Kanada hat sich nach einem Gespräch zwischen dem israelischen Minister Benny Gantz und dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau erheblich verändert.

Diese Entwicklung wurde bekannt, als das kanadische Parlament kurz davor stand, über eine Angelegenheit abzustimmen, die die geopolitische Situation im Nahen Osten tiefgreifend beeinflusst, wie Jewish News berichtete.

Ursprünglich zielte der im kanadischen Unterhaus von der NDP vorgebrachte Antrag darauf ab, den palästinensischen Staat offiziell anzuerkennen.

Dieser Vorschlag umfasste auch Forderungen nach einem sofortigen Waffenstillstand im andauernden Konflikt zwischen Israel und der Hamas, einer Steigerung der humanitären Hilfe für Gaza und einem Embargo für den Waffenhandel mit Israel.

Jedoch führte der Dialog zwischen Gantz und Trudeau zu einer entscheidenden Änderung. Der überarbeitete Antrag strebt nicht länger die "offizielle Anerkennung des Staates Palästina" an, sondern betont die Rolle Kanadas in der Zusammenarbeit mit internationalen Partnern.

Das Ziel ist nun, "das Ziel eines umfassenden, gerechten und dauerhaften Friedens im Nahen Osten aktiv zu verfolgen", einschließlich der Bemühungen um die Gründung eines palästinensischen Staates als Teil einer ausgehandelten Zwei-Staaten-Lösung.

Diese Änderung hat Debatten in den politischen Kreisen Kanadas ausgelöst. Der liberale Abgeordnete Anthony Housefather äußerte Bedenken über den Prozess und hob hervor, dass es keine Gelegenheit für eine gründliche Diskussion über eine so bedeutende Änderung gab, die nach Abschluss der Debatte eingeführt wurde.