Kirgisistan konfrontiert mit Welle der Gewalt gegen Gesundheitspersonal; Krankenhäuser verstärken Schutzmaßnahmen

Geschrieben von Peter Zeifert

10 Wochen vor

|

12/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Krankenhäuser verstärken Schutzmaßnahmen.

In Kirgisistan hat ein besorgniserregender Anstieg der Gewalt gegen medizinisches Fachpersonal dazu geführt, dass medizinische Einrichtungen ihre Sicherheitsvorkehrungen durch die Einstellung von Sicherheitspersonal verstärken. Die Zunahme der Aggression, zu der auch schwere Verletzungen von Ärzten und Pflegekräften durch Patienten und deren Angehörige gehören, wird laut Radio Swoboda von der öffentlichen Frustration über lange Wartezeiten und Korruption im unterfinanzierten öffentlichen Gesundheitssektor angetrieben.

Die Gewaltvorfälle hatten ernsthafte Folgen für das medizinische Personal. Im Nationalen Krankenhaus in Bischkek, der größten medizinischen Einrichtung des Landes, erlitt ein Arzt eine Kopfverletzung, ein weiterer wurde mit einer Gehirnerschütterung diagnostiziert, und eine schwangere Krankenschwester wurde angegriffen. Der alarmierende Trend führte auch dazu, dass allein im Februar 14 Ärzte das Nationale Krankenhaus aus Protest gegen die ihrer Meinung nach unzureichende Reaktion der Behörden auf die Gewalt verließen.

Bermet Baryktabasova, die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft, hat die parlamentarischen Abgeordneten aufgefordert, das Strafgesetzbuch zu ändern, um härtere Strafen für diejenigen einzuführen, die medizinisches Fachpersonal angreifen. Ziel ist es, Täter nicht nur wegen Körperverletzung zu belangen, sondern auch wegen Behinderung medizinischer Tätigkeiten. Sie betonte, dass die Angst vor Gewalt den Stress der bereits überlasteten und unterbezahlten Ärzte noch verstärkt.

Die Mehrheit der kirgisischen Bevölkerung kann sich private Gesundheitsdienste nicht leisten und hat keine andere Wahl, als lange Warteschlangen für grundlegende medizinische Beratungen in Kauf zu nehmen. Das staatliche Gesundheitssystem leidet unter mangelnden Investitionen in Ausrüstung und einem anhaltenden Personalmangel. Hinzu kommt das allgegenwärtige Problem der Korruption, wie Radio Swoboda berichtet.

Als Reaktion auf die zunehmende Gewalt kündigte Bakyt Tologanov, der Chefarzt des Nationalen Krankenhauses, an, dass das Krankenhaus Sicherheitspersonal eingestellt hat und in allen Abteilungen Alarmknöpfe installiert wurden, um Sicherheitskräfte schnell auf Bedrohungen aufmerksam zu machen.

Einige Gesundheitsmitarbeiter haben diese Maßnahmen jedoch als unzureichend kritisiert. Eine Krankenschwester teilte Radio Swoboda mit: "Dieser Knopf funktioniert (...) nur bis 20 Uhr, und ich wurde nachts angegriffen", was Zweifel an der Wirksamkeit der neu implementierten Sicherheitsprotokolle des Krankenhauses weckt, das Personal rund um die Uhr zu schützen.