König Charles' Krawatte löst internationale Debatte aus

Geschrieben von Olivia Rosenberg

24 Wochen vor

|

04/12/2023
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
König Charles III. sorgt für diplomatischen Wirbel.

König Charles III. von Großbritannien hat mit seiner Krawattenwahl während der UN-Klimakonferenz in Dubai für Aufsehen gesorgt. Der Monarch trug eine hellblaue Krawatte, deren Muster an die griechische Flagge erinnerte. 

Dies führte zu heftigen Diskussionen und Spekulationen im Internet, insbesondere in Griechenland. 

Es wurde vermutet, dass Charles mit der Wahl seiner Krawatte ein politisches Statement gegen den britischen Premierminister Rishi Sunak setzen wollte.

Dieser hatte ein geplantes Treffen mit dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis in London kurzfristig abgesagt. Mitsotakis hatte angekündigt, sich für die Rückkehr des Parthenon-Frieses einzusetzen. 

Laut Welt befinden sich die 56 Teile des Parthenon-Frieses, die Anfang des 19. Jahrhunderts von Lord Elgin von der Akropolis in Athen nach Großbritannien gebracht wurden, im British Museum in London. 

Griechenland fordert seit Jahrzehnten deren Rückgabe und betrachtet sie als gestohlen. London hingegen behauptet, die Marmorplatten seien legal erworben worden. Die Krawatte von König Charles III. hat somit inmitten des anhaltenden Streits um die Rückgabe der Kulturgüter eine symbolische Bedeutung erlangt.