Kraftvolle Botschaft aus Litauen: Schließung aller russischen Schulen geplant

Peter Zeifert

28 Wochen vor

|

05/01/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Schließung aller russischen Schulen geplant.

Der litauische Bildungsminister Gintautas Jakštas hat einen bedeutenden Wandel im Bildungssystem des Landes vorgeschlagen. Nach dem Vorbild der Nachbarländer Lettland und Estland schlägt Jakštas vor, die Sekundarschulbildung in russischer Sprache auslaufen zu lassen. Dies berichtet lrt.lt.

In Litauen bilden Russen die zweitgrößte ethnische Minderheit, mit etwa 14.000 Schülern, die russischsprachige Schulen besuchen. Laut Jakštas zielt diese Reform darauf ab, sich auf EU-Sprachen zu konzentrieren und Bildung in Minderheitensprachen zu fördern, vorausgesetzt, diese Minderheiten stammen aus befreundeten Ländern wie der Ukraine.

Jakštas ist der Ansicht, dass Litauen von den Ansätzen Lettlands und Estlands lernen kann, die nicht nur die Bildung in russischer Sprache eingestellt haben, sondern auch erwägen, den Unterricht von Russisch als Fremdsprache zu beenden.

In einem Interview mit dem Radiosender Žinių Radijas erwähnte Jakštas, dass die russischen Schulen in Litauen nicht geschlossen werden, insbesondere angesichts des Schulmangels in Städten wie Vilnius und Klaipėda. Allerdings sollte es eine Änderung in der Unterrichtssprache geben.

Diese Änderung könnte beinhalten, mehr Fächer auf Litauisch zu unterrichten oder komplett auf litauische Bildung für Kinder umzustellen, die gerade ihre Ausbildung beginnen. Er betonte, dass der Übergang schrittweise erfolgen sollte, beginnend mit neuen Klassen, und merkte an, dass es für Lehrer an russischen Schulen nicht schwierig sein sollte, auf Litauisch zu unterrichten, da sie bereits die Staatssprache beherrschen.

Die Diskussionen um Minderheitenschulen wurden durch einen Vorfall an einer russischen Schule ausgelöst, bei dem Jugendliche mit einer Druckluftwaffe auf einen Mitschüler schossen, angeblich wegen Meinungsverschiedenheiten über den Krieg in der Ukraine. Jakštas betont jedoch, dass seine Vorschläge nicht mit diesem Vorfall in Verbindung gebracht werden sollten, wobei er Verständnis zeigt und davor warnt, die beteiligten Kinder zu stigmatisieren.